Basler Zeitung

Anmache

Er linst zu mir. Vollkrass.
Ich schaue weg. Bleibe COOL.
Die Situation: KLARE ANMACHE.
O.k. Wir werden jeden Tag angemacht - selbst zu einer Zeit, wo anständige Menschen ihr Quick-Süppchen unter dem Wasserhahn anrühren.
Aber meistens sind es Überwachungskameras, die uns anzüglich angaffen. Da streckst du die Zunge raus. Oder zeigst den Vogel.
BASTA.

Erschienen am: 
Montag, 10. April 2006

Anarchie

Ok. Larve versorgt. Kostüm in der Reinigung. Und die Zeedel hängen als gereimte Erinnerungen an all diese Nervensäge-Momente des vergangenen Jahres vis-à-vis der Toilettenschüssel.
DANKE. DAS WARS. Und tschüss!
Eigentlich schade. Und auch irgendwie seltsam.

Erschienen am: 
Montag, 9. März 2009

Altern

Weiss der Teufel, wie die andern das machen. DIE HABEN SATTE KNACKÄRSCHE. HOSENGRÖSSE 36.
UND IHRE GESICHTER SIND SO GLATT WIE FRISCH GESCHLÜPFTER PUDDING.
Dabei haben sie alle meinen Jahrgang. Na ja, vielleicht zwei Jährchen mehr oder weniger.

Erschienen am: 
Montag, 27. November 2006

Alphonse

Onkel Alphonse soff.
Er war nicht das, was man heute einen «Alki» nennt.
Er war Gelegenheitstrinker.
Tante Julie bot ihm keine Gelegenheiten. Wenn Besuch kam und Alphonse (erfreut über die Gelegenheit) «ich mache ein schönes Fläschlein auf» rief, blitzte ihn Julie eiskalt an: «ALPHONSE!»
Es gab Tee. «So ist sie halt...», entschuldigte Alphonse die verpasste Gelegenheit.

Erschienen am: 
Montag, 18. Januar 2010

Alles wird gut

Es war nicht die Päckli-Weihnacht von früher.
Dafür hat dieser Herr Horde in der Börsensendung mit seinen täglichen Hiobsbotschaften gesorgt. Wenns nach ihm ginge, wäre die Welt schon gestern untergegangen. Leider hat Herr Innocent auf Herrn Horde gehört.
Er hat allerdings auch auf ihn gehört, als jener das hohe Lied der Aktien sang. Diese televisionärischen Börsenmenschen sind mir so sympathisch wie die Meteogeister. Sie reden viel. Bringen wenig. Und am Schluss stehen wir alle im Regen da.

Erschienen am: 
Montag, 29. Dezember 2008

Alles «o.k.»

Draussen wollte es nicht dunkel werden. Trudy schaute aus dem Fenster. Dann auf die Dose mit den Tabletten.
Ein paar Vögel zwitscherten geschäftehubrig herum. Eigentlich war schon längst Nestgehzeit.
Trudy hörte den Amseln zu. Dann humpelte sie auf die Terrasse. Und füllte das hölzerne Vogelhäuschen mit ein paar Körnern.

Erschienen am: 
Montag, 25. Juli 2011

Allerlei Normen

Luggi war auf 100. Luggi hiess eigentlich Lucretia. Aber jeder rief sie «Luggi».
Nun hatte also diese dumme Kuh von einer Sicherheitsbeamtin Luggis sündhaft teure Straffcreme «GLATTIGLATT» und das 3-Deziliter-Spray-­Flacon von «RÊVE D?éTé» konfisziert.
Luggi hatte gefaucht wie ihr Kater Rex, wenn man diesen gegen den Strich bürstete: «WAS SOLL DIESER SCHWACHSINN!?»

Erschienen am: 
Montag, 12. August 2013

Allergie? allegro ma non troppo

Es begann, als der Dirigent den Taktstock hob.
Es war der Auftakt zu einem Niesanfall, den Oskar Huber, dritte Reihe Parkett, Sitz 325, zum Beben brachte.
Oskar Huber ist ein treuer Mittwochabonnent. Gemischtes Programm. Oper. Ballett. Auch Schauspiel.
Huber mochte Schauspiel weniger. Überdies waren die Sitze im Schauspielhaus ein Skandal. Folter der miesesten Art. Das waren keine Stühle ? das war ein architektonischer Furz, der sich nach innen geblasen hatte.

Erschienen am: 
Montag, 11. Februar 2013

Allein

Er sass auf der Bank in der Anlage.
Und er fror.
Der Himmel war grau verhangen. Schwarze Raben hüpften auf der grünbraunen Wiese hin und her.
Anton sah diese Bilder nicht. Er stierte ins Weite zum Brunnen. An dessen Wasserschnabel hatte sich ein kleiner Eiszapfen gebildet. Eine kalte, glasige Träne.
«Scheisse», sagte nun Anton laut. «GOTTVERDAMMTE SCHEISSE!» Seine Augen brannten. Er dachte an Alice.

Erschienen am: 
Montag, 16. Dezember 2013

Adventsgespräch

Innocent schnorchelt meine Anisbrote rein wie die Sau die Suppe.
DA VERGEHT DIR DIE LUST AUF EINEN SCHÖNEN ERST-ADVENT-KAFFEEPLAUSCH SO HURTIG WIE DIE FREUDE AN EINEM MONDFLUG, WENN DAS TRINKWASSER AUS SCHWEISS UND URIN GEWONNEN WIRD!
Was ich aber sagen wollte: Da knetet man sich stundenlang über den Tisch. Sticht Möndchen (weil einer ja immer in den Mond guckt), Fische (als Symbol des Glaubens) und Herzchen (DIE LIEBE!) aus. DANN AB IN DEN OFEN. Und jetzt alles schön aufs Tellerchen geschichtet.

Erschienen am: 
Montag, 1. Dezember 2008

Seiten

Basler Zeitung abonnieren