Dampfeisenbahn

Erna zupfte energisch eine Blüte ihrer Geranie weg: «Hubeeeert…!»

Hubert hockte vor seiner Modelleisenbahn.

Seit er pensioniert war, fuhr hier alles wieder auf Volldampf.

Er hatte die Anlage am ersten Tag, als er nicht mehr Malochen gehen musste, vom Estrich geholt.

Kiste für Kiste hatte er ins Gästekämmerchen der Dreizimmerwohung angeschleppt. Dann warf er das Dörrblumensträusschen auf dem Nachttisch in den Papierkorb. Und kippte das breite Notbett an die Wand.

Erschienen am: 
Freitag, 22. Juni 2018

Von den Wölfen auf der Insel

Illustration: Rebekka Heeb

WIR HABEN WÖLFE!

Innocent hat sie als Erster entdeckt.

Er sass bei seinem Abendschoppen. Köpfte ein zweites Fläschlein. Und strich sich über die runzligen Augensäcke. Dann streckte er die Hand nach meiner aus: «Pssst! Beweg dich nicht …»

IST JA TYPISCH. NACH 49 JAHREN MAL EINE ZÄRTLICHE GESTE.

UND SCHON WIEDER PAUSE!

Ich klopfe auf seine Finger: «Nanana …»

«PSSSSST!»

Er zeigt mit dem Kopf stumm in Richtung Katzengeschirr.

DORT DRIN SIND RESTEN-MAKKARONI AN BOLOGNESE-SUGO UND …

Erschienen am: 
Dienstag, 19. Juni 2018

Marienkäfer

Lilli sah den kleinen, roten Fleck an der Fensterscheibe. Sie setzte die Brille auf: TATSÄCHLICH – EIN MARIENKÄFER.

Der rote Punkt mit den sieben schwarzen Tupfen auf dem abgerundeten Körper bewegte sich nicht.

Lilli streckte die Fingerkuppe hin: «Komm!», flüsterte sie.

Nichts tat sich.

Sie gab dem Käfer einen kleinen Schubs.

Er blieb, wo er war.

Lilli schüttelte den Kopf: «Ich dachte, deine Gattung sei längst ausgestorben. Man sieht euch ja kaum mehr…»

Erschienen am: 
Freitag, 15. Juni 2018

Von den sterbenden Palmen und veganen Herzen

Illustration: Rebekka Heeb

In naiven Tantenträumen habe ich mir das immer so vorgestellt:

Grosse Auffahrt zum Schloss.

Vorfahren mit der hochradigen Familienkutsche.

Auf deren polierten Toren sind dezent die Krönchen von Innocents nobelalter Familie gemalt. UND EIN LACHENDES EINHORN. Letzteres passend zur Familientradition: gerne mal lachend einen auf dem Horn.

Dann links und rechts Tonnen von Zypressen, die sich ehrfurchtsvoll vor uns verneigen.

Erschienen am: 
Dienstag, 12. Juni 2018

Spitze Nase

«Ich bringe diese Giftschleuder um…!»

NA GUT – ES WAREN KEINE SALONFEINEN GEDANKEN, DIE DA DURCH WERNERS KOPF JAGTEN…

Aber irgendwie können wir ihn auch verstehen: Margret war eine Plage.

Von morgens bis abends nörgelte sie an ihm herum.

MARGRET WAR EINE ÄUSSERST UNSYMPATHISCHE PERSON. RECHTHABERISCH. EIGENWILLIG. UND MIT EINEM KINN, DAS BÜHNENHEXENREIF WAR.

Nun fragen wir uns, weshalb hat Werner so ein Brechübel geheiratet?

Erschienen am: 
Freitag, 8. Juni 2018

Seiten

-minu RSS abonnieren