Von den neuen Apotheken und den alten Hausmittelchen

Illustration: Rebekka Heeb

Herr Dreher war unser Apotheker. Er drehte noch selber. Und salbte auch. Wenn ich mit meiner Mutter die alte Apotheke an der Ahornstrasse betrat, holte er ein grosses, schweres Glas. Drinnen verstaubten dunkle Stängel: Süssholz. Ich durfte mir so ein Süssholzästlein aussuchen. Ich mochte kein Süssholz. ICH KAM EHER AUF DEN HIMBEER-BONBON-TYP RAUS! Und diese Dääfeli bewahrte Frau Iseli in ihrem Lädeli für die Kleinen auf.

Erschienen am: 
Montag, 29. November 2021

Von der neuen Karre und dem billigen Esel

Illustration: Rebekka Heeb

Wir haben eine neue Karre. Nein. Keinen Flitzer. Auch kein Wohnmobil, obschon dieses jetzt ziemlich hipp wäre. WIR FAHREN EINEN ROLLSTUHL. Und werdet jetzt nicht gleich melancholisch: «Ach Gott - wie tragisch. Das Alter rollt nur noch auf Holpersteinen...» ÜBERHAUPT NICHT! So ein Stoss-Rolls bringt sehr viele Vorteile. Keine Parkplatzprobleme. Keine Stinkefinger, wenn du, ohne zu zeigen, abbiegst. Und keine Warnlampen auf dem Tacho. JETZT MAL EHRLICH - WER KENNT SICH SCHON MIT DIESEN ELEKTRONENLÄMPCHEN AUS, WENN SIE ZU GLÜHEN BEGINNEN.

Erschienen am: 
Montag, 15. November 2021

Lesen war mein Ding

Illustration: Rebekka Heeb

ABER SO WAS VON! Es ist sicher nicht die Vaterseite, die mir den Bücherwurm vererbt hat. Vater besass nur drei Bücher: «Meine Berge» - ein kolossaler Bildband mit allen Kletterpartien Europas. Die Touren waren mit Schwierigkeitsgraden angegeben. Und Vater machte es nie unter römisch sechs - wenn bei uns in der Küche jedoch die Glühbirne gewechselt werden musste, streikte er: «Ich kann nicht auf die Leiter - ich bin nicht schwindelfrei!» Er schwindelte nach eigenen Regeln.

Erschienen am: 
Montag, 1. November 2021

Katja Früh: «Alte Menschen reden am Kaffeetisch nicht wie auf dem Literatur-Sofa»

Foto: Mara Truog - zVg

Ihre Schreibe ist der Knaller: das Beste, was Helvetien an deutschsprachigen Kolumnen zu bieten hat.

Sie ist gescheit. Witzig. NEUGIERIG.

Sie beobachtet die Menschen wie Miss Marple ihre Nachbarn. Meist sind es ältere Leute - «die haben mehr zu sagen!». Aus den Gesprächsfetzen knüpft sie Theaterstücke. Soap-Operas. Kolumnen - allerfeinste Klöppel-Literatur. Katja Früh gilt heute als die berühmteste Drehbuch- und Fernsehautorin der Schweiz. «Lüthi und Blanc» war IHRE Schöpfung. Die meistgeschaute TV-Serie des Schweizer Fernsehens. Geplant war ein Jahr. Alle unkten: DAS wird gar nix! Wurde es aber. 288 Sendungen!

Erschienen am: 
Montag, 1. November 2021

Seiten

-minu RSS abonnieren