Basler Zeitung

Saure Welt

Mina war sauer.

ABER SO WAS VON…

Sie hatte auf dem Markt eingekauft. Man konnte hier noch zwei Karotten, eine Lauchstange und einen halben Sellerie bekommen. Das Gemüse wurde von Monsieur Runser liebevoll in ein verwelktes Blatt des Journal d’Alsace gewickelt.

Mina trug ihre Einkäufe vom Elsässer stets im alten Baumwoll-Beutel nach Hause. Auf dem Baumwollsack stand «I love Paris». Na ja, ein Souvenir.

Natürlich hätte Mina ihre kleine Gemüseportion näher einkaufen können. Im Center.

Erschienen am: 
Freitag, 22. März 2019

Vom Trottinett in einer besseren Welt…

Illustration: Rebekka Heeb

Kürzlich bin ich unter ein Trottinett gekommen.

Autos sind nicht mehr gefährlich, seit jeder Rollator sie überholen kann. Die Obrigkeit hat sie an die Leine genommen. Und ein Mercedes-Fahrer führt seinen Schlitten nur noch Gassi.

DOCH MIT RUHE IST NIX!

Denn man lässt nun die Velofahrer auf die Welt los. Schlimmer: auf die Trottoirs, diese bis anhin geschützte Zone des Spaziergängers.

ZOFF VORPROGRAMMIERT.

Innocent ist unbarmherzig.

Erschienen am: 
Dienstag, 19. März 2019

Grosse Liebe

«Max sitzt dort!»

Elke stupfte Susi an: «…er sieht immer noch heiss aus!»

Es war nach dem Morgenstraich.

Die kleine Frauen-Gruppe gönnte sich eine Verschnaufpause.

Seit einigen Jahren wurden es immer mehr solche Pausen.

«Er muss über 60 sein…» hakte Elke bei Susi nach.

Diese rührte in ihrem heissen Tee:

«…62 – wenn du’s genau wissen willst. DIE SUPPE IST GEGESSEN. ER INTERESSIERT MICH NICHT MEHR…»

Elke grinste. «Aber du i h n. Er äugt stets hierher…»

Susi knurrte verärgert.

Erschienen am: 
Freitag, 15. März 2019

Mimosen

Carlo stand am Strassenrand.

Die kleine Mimma streckte beide Händchen nach dem riesigen Waggiswagen. Carlo nahm seine Enkelin auf die Arme.

Der Waggis bückte sich. Und streckte Mimma ein rosafarbiges Plüsch-Elefäntchen entgegen.

« NONNO!»

Das Mädchen konnte sich kaum beruhigen. Immer wieder streichelte die Kleine das Schmusetier.

Carlo verstrubbelte den Kopf der Enkelin: «Magst du eine Tasse heisse Schokolade?»

Mimma jubelte auf.

Erschienen am: 
Freitag, 8. März 2019

Von Gwendolynern und der Flucht auf die Rigi

Illustration: Rebekka Heeb

Innocent schliesst den Koffer: «Ich bin dann mal weg!»

Ja klar.

Ist er immer, wenn das Fasnachtsfieber flimmert. Er kanns nicht damit. Fasnacht ist ihm ein Gräuel.

Als kleiner Bub hat er seine liebe Mutter bestürmt, er möchte gerne als Alti Dante an die Kinderfasnacht.

Die Mutter: «Das ist nur etwas für den Plebs!»

Der Vater: «Das Mommeli will damit sagen: Eine alte Tante wirst du schneller, als du glaubst!»

DER ALTE WAR EIN GESCHEITER MANN!

Erschienen am: 
Dienstag, 5. März 2019

Quartierfasnacht

Timur schaute die Kindergärtnerin finster an:

«Meine Leyla nicht trommeln …Leyla sein Frau …nicht Bub. Frau nicht trommeln…»

Myggy seufzte.

Sie wünschte, Bea wäre hier.

Die kannte sich in sowas aus.

Bea war die «politische» der beiden Kindergärtnerinnen. Immer auf der SP-Liste. Während Myggy insgeheim SVP wählte.

Die Probleme an den Elternabenden, ob ihr gekochter Hammel halal oder andersrum war, hatten ihr in den letzten Jahren Gallensteine angerollt.

MUSS SICH ALSO KEINER WUNDERN!

Erschienen am: 
Freitag, 1. März 2019

Von Ballfreuden und der Tortenhuberin

Illustration: Rebekka Heeb

«JA KUMMENS NUR AUFFI…»

Das alte Männchen guckt unter einem Rock hervor. Der Rock ist noch ungebügelter als das Männchen.

Der Frack-Franzl hat in seinem riesigen Etablissement Hunderte von Frauenröcke rumhängen. Alle am Bügel.

Und alle mit einem Plastiksack bestückt. Darin sind nämlich die passenden Schuhe.

JEDER HAT GRÖSSE 40.

«…wenn d Schuueh zu gross und d Fiess zu klaan saan, hommer Eileeg-Sohlen dozu. So possts immer!»

UND WAS IST, WENN EINE ÜBER 40 HAT?

Erschienen am: 
Dienstag, 26. Februar 2019

Der Prinz aus Dubai

Milli griff an ihr Herz. Dieses war gross. Und aufgeregt:

«SUSI – EIN PRINZ! EIN ECHTER ARABISCHER PRINZ!»

Die Freundin linste über Millis Tablet.

Auf dem Bildschirm war ein Mann in kalkweisser Djellaba. Seine Augen waren schwarz wie Teer. Sie schauten melancholisch über die schöne Wüste …

«WER IST DAS?»

«DEN KENNT DOCH JEDER! Das ist der Prinz von Dubai… er hat mich in den Palast seines Vaters eingeladen!»

Erschienen am: 
Freitag, 22. Februar 2019

Von einer neuen Wohnung und der Ballsaison in Wien

Illustration: Rebekka Heeb

Jana ist eine schräge Trompete.

Irgend so ein Zapfen aus Böhmen im Spiel – Ungarn, Tschechien. Oder so.

ICH HABS NOCH NICHT GANZ RAUSGESCHÄLT, WO IHRE WIEGE STAND.

Aber sicher nicht an einem stillen Ort.

Denn Jana ist mehr schrill als still. Ihre Stimme heult wie eine dauerkreischende Holzsäge.

Jana ist meine neue Wiener Vermieterin.

Erschienen am: 
Dienstag, 19. Februar 2019

Markus Somm: «Ich? Streitsüchtig? Nur diskussionsfreudig!»

Zu Tisch mit -minu: Markus Somm

Wir haben den Tisch hinten. Ganz hinten. Der Chef de Service lacht verschwörerisch: «Da kann er alles beobachten. Und hat doch seine Ruhe…»

Na ja – diese Ruhe wird Markus Somm jetzt ohnehin haben. Auch wenn er nicht mehr am hinteren Tisch hockt.

Vermutlich ist dies sein letzter Besuch in der «Kunsthalle» – zumindest für einige Monate.

Viele Basler atmen durch. «ENDLICH! WURDE ABER AUCH ZEIT…»

Sie hätten ihn am liebsten wie einst die Hexen der Stadt im Rhein ersäuft. Oder aufs Feuerrad geflochten.

Erschienen am: 
Samstag, 16. Februar 2019

Seiten

Basler Zeitung abonnieren