Basler Zeitung

Vom gefallenen Handy und «Beer to go»...

Illustration: Rebekka Heeb

Ich hatte es auf dem Badezimmer-Spiegelkasten deponiert. Soll mich keiner fragen, weshalb gerade dort. Ich habe es auch schon auf den Tiefkühl-Erbsen im Gefrierfach gefunden. ES SIND DIESE MOMENTE GEISTIGER UMNACHTUNG, DIE MAN NIE GENAU HINTERFRAGEN UND EINFACH MIT EINEM GENERVTEN HIMMELFAHRTSBLICK («Also du bist mir ja wieder einer!») HINNEHMEN SOLLTE. Natürlich ist ER schuld. So macht sich der Himmelsvater auch einen Plausch daraus, mich stundenlang Schlüssel suchen zu lassen.

Erschienen am: 
Dienstag, 4. Mai 2021

Vom Los der Glugge und einem teuren Shawl

Illustration: Rebekka Heeb

«Zieh einen Shawl an!» «Weshalb?» Die Schlüsselblumen sind geeist - der Weg frostweiss. April eben! Deshalb: «Ohne Tuch wirst du dich erkälten.» - «ICH ZIEHE K E I N E N Shawl an!»

Durchatmen. Auf 50 zählen. Dann: «Du darfst nicht krank werden, mein Ein und Alles!» «DEIN G E D Ü D E L MACHT MICH KRANK! Und nenn mich nicht EIN UND ALLES. Die Leute denken ja, du spinnst!» Pause.

Erschienen am: 
Dienstag, 27. April 2021

Caroline Rasser: «Ich setze meine Träume um»

Foto: Lucia Hunziker

Sie gilt als eine der schönsten Frauen unserer Stadt. ABER HALLO! Dazu: Power-Lady, durch und durch.

Jetzt radelt sie mit einem cremefarbigen Velo vor. Sportlich! Sportlich! Sicher ist das Rad ein Teil des täglichen Fitnessprogramms, um die rankschlanke Linie zu halten. «BLÖDSINN!» - sie winkt ab. «Wir sind alles Spränzel. Dabei können wir essen wie die Wölfe...»

Sie lacht jetzt: «Schau meinen Bruder Claude an... meine ganze Rasser-Sippe... das sind eben die Gene...»

GENE? ACH GOTT. WIEDER SPRUDELT DER NEID!

Erschienen am: 
Samstag, 17. April 2021

Vom ungebügelten Vetter und viel Falten

Illustration: Rebekka Heeb

Mein Vetter Tom schaut knittrig aus der Wäsche - so zerknittert wie eine wütend zusammengeknüllte Steuererklärung! IRGENDWIE VOM REISSWOLF ZERFLEDDERT. Was ich damit sagen will: ER BÜGELT NICHT. Tom stemmt zwar einige Zentner mühelos himmelwärts. Er hält sich keuchend den Ranzen platt. Und fittet dabei die Arschbacken prall wie gesottene Blutwürste. ABER BEIM BÜGELN HERRSCHT TOTE HOSE.

Erschienen am: 
Dienstag, 13. April 2021

Vom Schneefrühling und ersten Osterglocken

Illustration: Rebekka Heeb

Er wollte Blumen.

Der Regen macht ihn traurig: «In Adelboden wären wir im Bergfrühling...» - er schaut mich an wie der Dackel die offene Schappi-Büchse: grosse Augen, zitternder Schnauzer. UND SCHON WIEDER NICHT RASIERT!

«Ich habe ein grosses, tolerantes Herz - aber im Alter darf man sich nicht gehen lassen, Herr Innocent!» - «Du hast Ei im Schnauz!», kickt er den Ball zurück. DIE KLEINEN STREITEREIEN HÖREN AUCH NACH 53 EHEJAHREN NICHT AUF. Sagen wirs mal so: Sie sind die Maggi-Spritzer, welche die Brühe würzig halten.

Erschienen am: 
Dienstag, 6. April 2021

Von den Eiern aus Karlsbad und zwei Kisten Sliwowitz

Illustration: Rebekka Heeb

Nicht dass Mutter mit mir auf Ostern diese Eier gefärbt hätte. Basteleien waren nicht ihr Ding. Sie versteckte auch keine Hasen. Als Geschäftsfrau legte sie mir am Ostersonntag ein kleines Nötchen unter den Frühstücksteller: «Spar das Geld!»

Natürlich verpulverte ich die Pinke am Kiosk für Colafrösche und Tikki-Brausepulver. Ich schäumte zwei Wochen. Dann war wieder Trockenzeit.

Erschienen am: 
Dienstag, 30. März 2021

Von Pastetli - und schade, dass es sie kaum mehr gibt

Illustration: Rebekka Heeb

Irgendeine Leserin hat mir kürzlich einen Floh ins Ohr gesetzt. «Erinnern Sie sich», schrieb sie in einer Mail, «es gab kein Sonntagsessen ohne diese Pastetli.» Stimmt. Meistens wurden sie als Entrée serviert: kleine Blätterteig-Rundumeli, deren undefinierbares Innenleben barmherzig mit weisser, dicklicher Sauce übertüncht war.

Erschienen am: 
Dienstag, 23. März 2021

Von verschiedenen Spaziergängen und Waffeln in Stanniol

Illustration: Rebekka Heeb

SPAZIERGÄNGE?

Also damit könnt Ihr mich pudern!

Wenn so ein Grün-Fetischist unsern urgemütlichen Sonntags-Jass aufmischt und sein frohlautes «WOLLEN WIR AUF EINEN SPAZOTTEL GEHEN...» rauslässt - also ich könnte ihm die Punktetafel über den Schädel knallen!

Er sagt «SPAZOTTEL». Doch das macht es auch nicht netter.Ein Spaziergang ist ein Spaziergang - stets verbunden mit Bewegung, Hallux-Problemen und der bitteren Enttäuschung, wenn man endlich bei einem Restaurant angelangt ist: HEUTE WIRTESONNTAG!

Erschienen am: 
Dienstag, 16. März 2021

Vom Füreinander-da-Sein

Illustration: Rebekka Heeb

Innocent vergisst. Er fragt mich: «Welchen Tag haben wir heute?» Ich sage: «Dienstag.» Nach zehn Minuten fragt er wieder: «Welchen Tag haben wir heute?» - «Dienstag.» So etwas macht dich traurig.

Anderseits: «Habe ich dir das Monatsgeld schon gegeben?» - «Nein.» «Entschuldige.» Er öffnet das Portemonnaie, «hier - bitte!» Nach zehn Minuten: «Habe ich dir das Monatsgeld schon gegeben?» - «Nein.» - «Entschuldige, hier - bitte!» Ich meine - so hat es auch seine guten Seiten.

Erschienen am: 
Dienstag, 9. März 2021

Seiten

Basler Zeitung abonnieren