- minus Gästebuch

Bitte beachten Sie, dass das Gästebuch für Kommentare zu den verschiedenen Artikeln und Beiträgen auf dieser Seite zur Verfügung steht. Es ist KEIN Kontaktformular für private Meldungen oder Anfragen, solche Einträge werden nicht veröffentlicht und auch nicht von -minu selbst verwaltet. Wir bitten um Ihr Verständnis.

-minubasel enthält Links zu externen Webseiten anderer Anbieter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb übernehmen wir für diese fremden Inhalte keine Gewähr. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Kommentare

Colmarerstrasse 116
Schweiz
Lieber Minu, der Gönner des am Claraplatz stehenden Wetterhäuschchen war: Joseph Schetty Mit freundlichen Grüssen Jean-Paul Thomann

8600 Dübendorf
Schweiz
Als Nicht-Basler (SH) bin ich ein grosser Fan von Minu.Ich drucke alle Glossen und Mimpfeli aus und sammle sie. Ich habe schon über 300. Kürzlich habe ich wieder das Büchlein "Basler Mimpfeli* von 1980 gelesen. Darin werden die tollen Jugendstreiche von Rosie und Minu beschrieben. Rosie kommt aber seit langer Zeit in den Geschichten von Minu nicht mehr vor. Was ist aus Rosie geworden, lebt sie noch? Es würde mich sehr freuen wieder einmal etwas von Rosie zu hören. Mit freundlichen Grüssen, Hans Hürlimann

Basel
Schweiz
Lieber Minu Vielen Dank für alles was du geschrieben hast, ich habe viele deiner Bücher und CD's, Kalenders etc. in den letzten Jahren gekauft. Auch im Häbse ist es immer wieder eine Freude dich vor Weihnachten zu hören. Ich fühle mich oft in meine eigene Jungend versetzt und es macht immer riesen Spass etwas von dir zu lesen, sehn oder dich zu hören. Sehr schade finde ich, dass du das Hörbuch von der rosa Seekuh nicht selber liest. Ich habe mit dem Vorleser echt mühe, so lieblos und monoton wird alles runtergeleiert. Ich habe mir jetzt noch das Buch gekauft und es selber gelesen. Nochmals vielen Dank für alles und bleibe Gesund

Muttenz
Schweiz
Liebe Minu ich hoff sehr, dass Du Di neus Buech auch als Audio-CD uffnäh duesch, für mini Fründin wo leider blind isch, wär das toll. Au ich würds gärn vo Dir vorgläse biko. Alles Gueti vreni

Auvergne
Frankreich
Ich möchte Ihnen einfach einmal "Danke" sagen. Ich verfolge Ihre Kolumnen seit über 40 Jahren und ich habe keine Einzige verpasst (dank Ihrer Homepage). Ich, Jg49, freue mich immer auf die neueste Ausgabe Ihrer "mimpfeli", "glossen".Heute habe ich den Beitrag im G&G des SRF gesehen. So sah ich Sie wieder einmal in Natura. Natürlich habe ich mir auch Ihr Buch bestellt, und sobald es eintrifft werde ich es mit Genuss lesen. Bleiben Sie und Ihr Partner gesund. Mit freundlichen Grüssen aus der Auvergne in Frankreich. Ihr Heimwehbasler Hanspeter

5415 Hertenstein
Schweiz
Guten Tag, ich habe letzten Februar im Casinotheater Winterthur die einmalige Geschichte von einem Räbelichtliumzug in einem Multikulti-Kindergarten gehört und nicht mehr vergessen! Gerne würde ich diese meinen Arbeitskolleginnen (alles Kindergarten-Lehrpersonen) vorspielen. Ist die Geschichte ev. auch hier direkt zum Hören? Wie ist der genaue Titel der Geschichte? Besten Dank und freundliche Grüsse

Breil/Brigels
Schweiz
Liebe -minu Leider chasch Du nit drbi sy.... bisch jo in Rom! Ich lies de Schuelkollege denn vor: Frikadellen sind out.... und lad sy denn y zummene Bier und ere Frikadelle in Bruune Mutz. So bisch doch au e bitzeli awäsend. Liebi Griess Roger

Basel
Frankreich
Mein lieber Hanspeter Es ist nun einige Jahrzehnte het, dass wir uns im Rahmen der Aktion BaZ hilf hungernden Kinder getroffen haben. Inzwischen bin ich nach 18 Jahren USA wieder in Basel. Deine Mümpfeli habe ich archiviert und immer bei Heimweh Deine Geschichten mir vorgelesen. Nun zurück in Basel freue ich mich jeden Tag wieder in Basel zu wohnen und nicht nur die 3 schönsten Tage im Jahr zu geniessen. Manchmal fühlte ich mich wie Carlo!

St.Johanns-Platz 26
Schweiz
Du hast mein Dasein bereichert.Mich zum Lachen und zum Weinen gebracht-und ALLES dazwischen!Auch zum Denken angeregt... Deshalb aifach:DANKE!

Rheinfelden
Schweiz
Erfreut haben wir das Mimpfeli in der Baz vom 6.11.2018 gelesen und wir freuen uns sehr, dass Dir Deine rote Tragtasche aus Rheinfelden immer noch so gefällt (und ganz zweifufzig waren es ja glücklicherweise doch nicht). Immer wieder gerne :-). Viele Grüsse vom Papierhof-Team in Rheinfelden

Basel und Berlin
Schweiz
Wie wohl das tut - endlich sieht jemand ein, dass es keine Blume namens Erika gibt, sondern dieses Kraut gerade mal als liebloser Grabschmuck durchgeht - aber mir glaubt das niemand und deshalb nennen sie mich schon seit 59 Jahren Erika. Also herzlichen Dank für die eine und wirkliche Wahrheit, die sich Erika nennt.

Fricktal
Schweiz
1, Tipp: Man kann auch feine Pasteten machen ohne Gänseleber 2. Tipp: Richtig, mit Krücken kann man in der Küche nicht arbeiten. Empfehle einfachen Bürostuhl ohne Lehne, aber mit 4 Rollen. Auf grösste Höhe einstellen und schon rollt es sich perfekt durch die Küche.

4142 Münchenstein
Schweiz
ja weniger juristisch geschult - aber menschlicher! Meine Mutter ist eine geborene Feigenwinter, in Reinach geboren, aufgewachsen und wohnhaft - dies vor seit Jahren. Ihre spontane Reaktion auf die kolumne in der BaZ - dieser Feigenwinter müsste Erich Feigenwinter gewsen sein - zu jener Zeit ein Dorf-Original.

Muttenz
Schweiz
Ups, da ist mir wohl selber grad mal e fette Schnellschusspanne passiert, ezad wo i in mein Sprosseheftli grad gugg. Da bin wohl eher ich zu lange am Natifescht gsi, lach! Darum: Sooooorry Minu für meinen vorherige Kommi eben! Nix verkehrt, alle 4 Buchstaben sind vom Fest zurückgekehrt, de Fehler war bei mir, e Tag ohne Sprosse und Hitze machen eben wirr. Lach. Ach man glaubt an etwas Verlorenes wenn mal 1 Tag ohne Sprössli ist. Also nochmal: Du hescht keis Fehler gmacht, alles i.o., alles ok. (nur e ticken schwerer könnten d Sprössli schon sein!) Auf jedenfall nochmal DANKE das es dich und deine Sprössli gibt, ohne wäre die BaZ nur 1/4 wert, lach. Hab einen schönen Tag lieber Minu Liebe Grüsse Patricia, Muttenz

Riehen
Schweiz
Die fählt aber definitiv in dr Usgob vom Frytig 10.August 2018.

Muttenz
Schweiz
Ha, heut hab ich dich aber, lieber Minu heut wolltst wohl frech davolaufe zum baden und ein Sprössli mitnehmen. Von 32 auf 34, die 33 folgt schwitzefeiss, diese sprang lieber ins Wasser, ihr wurde es zu heiß...oh..O...egal, macht nix, e schlauer Kopf löst au so de Sprosseknobelzopf :-D Abkühlung in diesen Tagen, mit Frech und Mut immer cool bleiben, wie Sprosse 33, tut eben gut Auf gehts in den Endspurrrrrrttttt.... Nochmal ein dickes merci, lieber -minu, für die schönen Texte zu den Sprössli! Bis zum nächsten Sprossensommer

Muttenz
Schweiz
Ach Minu, wie herrlich sind deine Sommersprossen immer. Aber moment, zwischen der 26 vom Di. und der 27 von heute, Donnerstag, ja fehlt da nicht noch ein N bzw. eine Sprössli? Die ist wohl gestern zu Basel beim feiern geblieben, lach. Macht nichts, auch so hab ich das Wort schon, auch wenn nur 3 von 4 Buchstaben zurückgekommen sind vom schönen Nationalfeiertag zu Basel. Ich freue mich aufs weitersprösseln, seit 6 Jahren bin ich treu und mit dabei. Danke Minu und auf 100 weitere Sommersprossensommer mit dir. Liebe Grüsse Patricia, Muttenz

8046 Zürich
Schweiz
Vielleicht kann mir jemand helfen. Ich suche eine Kolumne in der ewtas ist wie Stau vor dem Neatloich. Und unterwegs mit dem " fliing rucky" also fliegender Rucksack. Ist etwas fantasy. Danke für Info, sonja weber.

4055 Basel
Schweiz
Lieber minu Erst mal Gratulation zu diesem Text. Köstlich, erfrischend und oh so wahr... Aus Berlin kenne ich weitere Kübel-Aufschriften: "Mc it rein" "Corpus delicti" "Happy Bürstday" "Brennwertkessel" Unglaublich einfach, dass derart grosse Städte das Abfallproblem humorvoll und erfolgreich bewältigen, und wir hier in unserer kleinen Stadt bekommen es nicht auf die Reihe... Aber man kann reden und reden.... Vielleicht kann dieser Text ja etwas bewirken!? Ganz liebe Grüsse Isabelle Schaub

Seiten

Neuen Kommentar schreiben