Basler Zeitung

Vom Glanz der Familienweihnacht und Frikadellen

Illustration: Rebekka Heeb

«Ich lass mir das von diesem verhutzelten Rumpelstilzchen einfach nicht mehr bieten!»

Wir lauschten an der Küchentüre.

Eigentlich brauchten wir gar nicht zu lauschen: Mutters Stimme schallte durchs ganze Quartier. Und brachte selbst das Spalentor zum Wanken.

Mit anderen Worten: DIE GUTE MAMMA WAR VOLL DRAUF – UND DAS WAR SIE IMMER, WENN ES UM IHRE SCHWIEGERMUTTER GING.

Erschienen am: 
Samstag, 23. Dezember 2017

Gesponnene Weihnacht

Agathe wisperte. Nun ja – so wie kleine Spinnen eben wispern können: «Weshalb sind wir in diesem Kellerloch, Omi? Hier gibt es keinen Weihnachtsbaum…» Die Spinnen-Omi seufzte. Sie war Kummer mit ihrer Enkelin gewohnt.

Erschienen am: 
Freitag, 22. Dezember 2017

Christstollen

Er zog den Christstollen aus dem Backofen. Der Kuchen duftete herrlich – Pierre machte sich an die dicke Zuckerkruste. Drei Nachmittage lang hatte er einen Backkurs besucht.

Pascal, sein Sohn, hatte ihn liebevoll in die Arme genommen: «Du stresst dich einfach zu viel, Pa – sie bekommt es nicht mehr mit. Lass los!» LOSLASSEN? – NIE! WIE KONNTE ER ETWAS LOSLASSEN, DAS MIT IHM ZUSAMMENGEWACHSEN WAR? Er konnte Annick jetzt nicht im Stich lassen – auch wenn sie nicht mehr die Annick war, mit der er 42 Ehejahre geteilt hatte.

Erschienen am: 
Freitag, 15. Dezember 2017

Johann Wanner: Engelshaar und Lametta, aber echt

Foto: www.johannwanner.ch

Die Jagd auf Weihnachtsnostalgie…
Engelshaar, Vögel mit Glasschwänzchen, schwere Biedermeierkugeln, Lametta aus Staniol und Metall – alles heute kaum mehr aufzutreiben. Johann Wanner hat schon vor einem halben Jahrhundert die Nase gehabt – und alle Restposten aufgekauft…

«Ist das Engelshaar?» – Die ältere Frau vor dem Weihnachtsladen am Spalenberg schaut verträumt zu einem Bäumchen, das in einem zarten Glasnebel verschwindet.

Erschienen am: 
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ein Missverständnis und keine Weihnachtsgeschichte

Illustration: Rebekka Heeb

«…und bittascheen – kaane Männerbesuche!» – Die verwitterte Alte mit den kupferrot gefärbten Haaren und den Lockenwicklern drin schaute Nicole streng an.

«Schon recht», flüsterte die kleine Frau mit dem kleinen Rollkoffer. «Mir ist eh nicht nach Männern – danke.»

Der abgeholzte Rumpelbesen mit dem slawischen Akzent musterte die neue B&B-Kundin argwöhnisch: «Dääs soogen sie immer…»

Erschienen am: 
Dienstag, 12. Dezember 2017

Hund im Advent

Hans stierte aus dem Fenster. Über die Scheiben kullerten graue Regentränen. Alles war dunkel. AUCH DER GEMÜTSZUSTAND VON HANS.

Er schaute vorwurfsvoll zum dünnen Bilderrahmen, aus dem ihm eine rundliche Frau entgegenlächelte. «Du hast mich einfach alleine gelassen, Margreth!», brummte er.

Erschienen am: 
Freitag, 8. Dezember 2017

Der Nigerianer

Max fluchte. Sein «verdammich!» passte nicht zu den Jingle-Bells-Melodien, mit denen die Menschen im Einkaufscenter berieselt wurde.

ABER ES WAR WIRKLICH DER GAU, HIER ETWAS ZU FINDEN! Immer wieder wechselten sie den Standort von Zucker… Geschirrspülmittel… oder Küchenpapier. Mal hier. Mal dort.

BINGO – DA WAR WENIGSTENS DIE ZAHNPASTA!

Max wollte heute noch verreisen. Er konnte mit dem Weihnachtszirkus nichts anfangen. Also buchte er sich über Internet ein Hotelzimmer: SIZILIEN… TAORMINA… ZUM SCHNÄPPCHENPREIS.

Erschienen am: 
Freitag, 1. Dezember 2017

Paul «Pöili» Burkhalter: «Man muss die guten Stunden nur erkennen»

Paul Burkhalter, Hansdampf. Foto zVg

Sein Talk im Atlantis hat Geschichte gemacht – die Runde bleibt Legende: Theatermann Werner Düggelin, Couturier und Enfant terrible Fred Spillmann sowie die grosse Basler EDEL-Hure Elke.

Paul Burkhalter hat das Gefäss der Talkshow damals aus München in die Schweiz gebracht – als junger Fernsehmoderator. Und als Medienmann, der viele Jahre später noch eine neue Karriere als Theaterdirektor starten sollte.

Erschienen am: 
Donnerstag, 30. November 2017

Von den grossen Rollen, die man nie bekommt

Illustration: Rebekka Heeb

«…das geht nicht. Du bist ein Eseli!»

ARSCHKARTE GEZOGEN! SCHON IM KINDERGARTEN.

Es war meine erste schauspielerische Erfahrung. Nun ja – abgesehen von «Schneewittchen», wo ich den Seppentoni spielen sollte. Fräulein Zürcher sah mich schon dort eher im burlesken Fach. Und dieser Zwerg war ja so was von schief. Da hatten sich die Grimm-Brüder nicht allzu stark ins Gehirn gebissen.

Beim Krippenspiel nun wollte ich mich aber endgültig für die Charakterrollen starkmachen.

Erschienen am: 
Dienstag, 28. November 2017

Seiten

Basler Zeitung abonnieren