Sven Schelker: «Wir drehten zur Corona-Zeit in Indien»

Foto: Lucia Hunziker

Diese Augen! Ich schaue immer zuerst auf die Augen. Hier funkeln sie wie die Milchstrasse.

Er erinnert an Nurejew. Ein bisschen auch an Leonardo - ihr wisst schon: den Titanic-Caprio.

Wenn Sven gefragt wird: «Woher kommen Sie?», dann zwinkert er: «Na - jetzt ratet mal!» Die Antwort ist meistens: «Irgendwo aus dem hohen Norden.» Manchmal tippen sie auch auf Russland.

Aber: REINACH! Darauf kommt keiner. Dabei hat diese Bilderbuchkarriere genau dort begonnen.

Erschienen am: 
Samstag, 15. Mai 2021

Von der Werbung und «Federn von toten Tieren

Illustration: Rebekka Heeb

Werbung ist wichtig. UND ZWAR SO WAS VON!

Die 30-Sekunden-Spots sind das Beste des ganzen Abendprogramms. Oft auch das Einzige, das einem nach «Arena»-Dreckschleudern und dem «Samschtig-Jass» im Kopf geblieben ist.

Also: Du richtest in der Küche schon mal Spaghetti an. Da ruft einer: GRÜEZI, MIN NAME ISCH FISCHER...

Haben wir Herrn Fischer eingeladen? Nein, haben wir nicht. Dennoch kreuzt er hier mit einer Frau auf, deren Name ich auch nach 100 gerupften Gänsen nicht verstehen kann.

Erschienen am: 
Dienstag, 11. Mai 2021

Vom gefallenen Handy und «Beer to go»...

Illustration: Rebekka Heeb

Ich hatte es auf dem Badezimmer-Spiegelkasten deponiert. Soll mich keiner fragen, weshalb gerade dort. Ich habe es auch schon auf den Tiefkühl-Erbsen im Gefrierfach gefunden. ES SIND DIESE MOMENTE GEISTIGER UMNACHTUNG, DIE MAN NIE GENAU HINTERFRAGEN UND EINFACH MIT EINEM GENERVTEN HIMMELFAHRTSBLICK («Also du bist mir ja wieder einer!») HINNEHMEN SOLLTE. Natürlich ist ER schuld. So macht sich der Himmelsvater auch einen Plausch daraus, mich stundenlang Schlüssel suchen zu lassen.

Erschienen am: 
Dienstag, 4. Mai 2021

Seiten

-minu RSS abonnieren