Vom Frühtod der Maschinen und dem Waschtag

Illustration: Rebekka Heeb

Annick poltert aus dem Lift. Mit dem Fuss schiebt sie einen Plastikkorb mit Dreckwäsche in den Gang: «Rien ne va plus!».

Annick hätte Croupier werden sollen!

Immer wieder löchert sie uns mit ihrem «Rien ne va plus!».

Sie schaut uns dabei so anklagend an, wie der kleine Spatz heute morgen, als er sehen musste, dass das Futterhäuschen leergefressen war.

TATSÄCHLICH GEHT BEI UNS GAR NICHTS MEHR!

Vor einem Monat hat der Mixer das Zeitliche gesegnet. Es war ein unschöner Tod.

Für ihn.

Erschienen am: 
Dienstag, 12. Februar 2019

Spiele

Lilli betrachtete ihre Grosstochter. In den Augen der Nonna funkelte Stolz. Es funkelte Liebe.

UND ES FUNKELTE EIN BISSCHEN UNWILLEN.

Lara lümmelte auf der Coach.

In den Händen das Handy.

Die Grossmutter seufzte: «Lara…»

Keine Antwort.

Nur eine sonore Stimme aus dem Telefönchen. Diese sagte «SWEET!»

Dann: «Dingdong…!» «LARA!» Lilli wurde nun doch stinkig.

Immerhin kam die Enkelin nur selten zu Besuch.

Erschienen am: 
Freitag, 8. Februar 2019

Vom alten Mantel und der neuen Sprache Napoleons

Illustration: Rebekka Heeb

«Wo ist mein Mantel?»

Er nervt. Er besitzt acht verschiedene Mäntel.

Einige sind noch aus der Gründerzeit. Aber: «Die tuns immer noch!»

Ich habe ihm vor drei Jahren auf Weihnachten einen wunderbaren Kamelhaar-Mantel geschenkt.

Ok – Ihr Grünnasen, ich weiss, dass doppelhöckerige Tiere geschützt sind. Aber für Innocent ist mir alles recht – auch ein rasiertes Kamel!

A B E R: DER MANTEL HÄNGT NOCH AM BÜGEL. UND DAS PREISETIKETT DARAN IST UNVERSEHRT!

«Du könntest doch einmal den Neuen tragen!»

Erschienen am: 
Dienstag, 5. Februar 2019

Fünf vor zwölf

Anni stierte in ihre Vitrine.

Es war ein altmodisches Buffet mit Glasfenster.

Es zeigte Momente ihrer letzten 80 Jahre.

Nun – Anni hatte ein einfaches Leben gelebt: Haushaltschule… Heirat… drei Töchter… der Höhepunkt war die goldene Hochzeit gewesen: vier Tage Venedig.

EINE PLASTIK-GONDEL ERINNERTE DARAN.

Hanni stierte noch immer auf den Platz neben der Gondel: Die Gold-Uhr von Max war weg.

Erschienen am: 
Freitag, 1. Februar 2019

Von Zahnarzt-Phobien und dem süssen Trost

Illustration: Rebekka Heeb

«Das ist bereits das dritte Mal!» Die Stimme am Telefon tönt leicht angekratzt. Und Frau Berger stinkig. «…beim ersten Mal wars eine Grippe. Dann starb ihre liebe Tante. Und jetzt haben Sie einen Küchenbrand?»

Okay. Tante Gertrude liegt seit 16 Jahren in der Gruft. Über die Grippe brauchen wir nicht lange zu diskutieren. UND BEIM KÜCHENBRAND HANDELT ES SICH UM VERKOKELTE LINSEN!

Erschienen am: 
Dienstag, 29. Januar 2019

Seiten

-minu RSS abonnieren