Der Schmerz

Der Schmerz war höllisch.

Hans blieb stehen. Er konnte seinen Fuss nicht mehr bewegen.

Schweissperlen bildeten sich auf seiner Stirn.

Gottlob fuhr ein Taxi vorbei.

Hans winkte.

Und das Taxi brachte ihn nach Hause.

Schon auf der Treppe rief er: «Lore!»

«Stör mich nicht – ich bin am Telefon!».

«LORE – LOORE VERDAMICH!»

Sie erschien unter der Türe: rosiger Hausanzug mit eingewobenem Teddy-Bär auf der Brust. Und darunter in Relief-Schrift: «DAD’S LIEBLING!» .

Erschienen am: 
Freitag, 9. März 2018

Vom Frust, wenn das Handy weg ist

Illustration: Rebekka Heeb

Handy weg!

NA BINGO!

Da können sie dir auch gleich die Ganglien wegpusten.

OHNE HANDY BIST DU WIE IM LUFTLEEREN RAUM.

Schwebend. Nicht mehr auf dieser Welt. Und mit der erschreckenden Erkenntnis: «KEINE SAU RUFT DICH AN!»

Also – alles kam so.

Klärchen meldete sich. Klärchen kommt aus Schaffhausen. Und ist eine wunderbare Freundin.

Ich habe sie an einem Vorsingen in Zürich kennengelernt. Klärchens Sopran war einmalig. Ihre Koloratur kletterte zum Mond.

Erschienen am: 
Dienstag, 6. März 2018

Rösli vom «Adler»

Die alte Frau im Spitalbett schwitzt. «Bin schon da… ich habe nur zwei Beine…!», fantasiert sie jetzt.

An der Türe ist ein silberner Namensstreifen eingeschoben: ROSA KELLER.

Nie hat einer sie Rosa gerufen. Nur «Rösli». Sie war das «Rösli vom Adler». Manchmal wusste sie selber nicht mehr, wie sie sonst hiess.

Die Beizen-Familie im «Adler» war gross und die Hirschis gute Patrons gewesen.

Die Mutter servierte im «Schwanen». Als Rösli vom Welschlandjahr zurückkam, war klar: «Ich gehe auch in den Service!»

Erschienen am: 
Freitag, 2. März 2018

Von der tropfenden Decke und Pinggeli ohne Hose

Illustration: Rebekka Heeb

Es tropft.
«Dlagg … dlagg … dlagg. NERVEND!

Meine feinen Ohren hören so etwas.

Nicht so die verhaarten Lauscher von Innocent. Die stellen sich nur noch beim «Blobbb!» von herausgezogenen Weinkorken.

«ES TROPFT!», ich rufe es in den oberen Stock.

Der Herr hockt auf einer dieser Folter-Apparaturen. Und spult fünf Fitness-Kilometer runter.

Erschienen am: 
Dienstag, 27. Februar 2018

Martin Suter: «Ich suche Geschichten. Überall»

Martin Suter 2014 (Foto: Wikipedia CC0 1.0)

Der Chef de Service hockt im dunklen Anzug hinter dem Pult. Er ist der Wachhund der heiligen Hallen. Mit scharfem Blick kontrolliert er, wer da alles reinkommt.

VOR ALLEM: WER REINDARF!

«Herr Suter wartet an seinem Tisch…», sagt er nun.

Es ist ein klares Zeichen des Erfolgs: Denn wer hat schon seinen eigenen Tisch in der Zürcher Kronenhalle?

Martin Suter schon.

Er ist der meistgelesene Schweizer Schriftsteller – seis bei uns. Seis im Ausland.

Erschienen am: 
Samstag, 24. Februar 2018

Seiten

-minu RSS abonnieren