Falscher Hase

Herta zwängte sich in das rosa Kleid. CHRRRRRRR. Der Reissverschluss riss.

Im Spiegel lachte ihr ein etwas zu üppiges Hinterteil aus dem aufgerissenen Stoff entgegen. «KAAARL!»

Da stand er schon. Er grinste dieses maliziöse Lächeln, das die Freuden und die Würze des Alters ausmacht: «Dein dicker Amboss, Hertilein! Das kommt von dieser Zwischendurch-Nascherei.» Selbstgefällig tätschelte er seine magere Vorderfront ab.

Erschienen am: 
Freitag, 25. Oktober 2019

Von einem privaten Kraftwerk und fast einer Heiligsprechung...

Illustration: Rebekka Heeb

Er tigert herum.

Es ist zwei Uhr in der Früh. Draussen jagen Blitze übers teerschwarze Meer, als müssten sie ein Rockkonzert der Wellen ausleuchten.

INNOCENT ABER WARTET AUF DEN EINEN, GROSSEN MOMENT: DASS DAS LICHT AUSGEHT. UND DER STROM ZUR SAU IST!

«Ist es nicht wunderbar...», flüstert er.

Seine Vorfreude geht in krachenden Donnerschlägen unter. Der Eukalyptus prescht unwillig an die Fenster. Er möchte bei diesem Sturmwind rein in die gute Stube.

Erschienen am: 
Dienstag, 22. Oktober 2019

Der Therapeut und die Hoffnung

Sepp stierte auf die Wand: aufgehellter Lila-Ton. Zwei Risse im Gemäuer. Und eine Fliege, die summend auf dem gerahmten Foto eines indischen Gurus herumspazierte.

Der Guru trug einen knielangen Bart. Und einen orangen Umhang. Der Bart war fleckig - der Umhang auch.

Sepp holte das Handy aus der Hose. Und wollte Agnes anrufen. NATÜRLICH - KEIN EMPFANG IN DIESEM REICH DER SELIGEN WELLEN!

Agnes hatte ihm vom Therapeuten vorgeschwärmt: «Amal ist gelernter Buchhalter. Dann ist die Erleuchtung über ihn gekommen... » Aha.

Erschienen am: 
Freitag, 18. Oktober 2019

Von den Jungkätzchen und «Füttern verboten!»

Illustration: Rebekka Heeb

Sie kamen über Nacht. Ohne Voranmeldung. Als wilde Gruppe.

Wie eine Meute Touristen wuselten sie herum. Und gaben Unverständliches von sich - EIN BISSCHEN TÖNTEN SIE NACH JAPANISCHEN GEISHAS, WENN DIESE AN DER LAUTE ZUPFEN.

Wir waren eben beim Frühstück. Schon machte sich die Bande frischfrech an unser Müesli. Hüpfte in der Milch herum. Und steckte die Köpfe in die Butter.

IM ÜBRIGEN WAREN DIE EINDRINGLINGE KAUM HANDGROSS. ABER SCHON DICK IM PELZ. UND DIES AN EINEM ALTWEIBER- SOMMERMORGEN!

Erschienen am: 
Dienstag, 15. Oktober 2019

Der Tick

«Frau Sager - bei uns stiehlt niemand!» Die alte Frau zog grimmig die Lippen zu einem feinen Strich zusammen: «ICH WEISS, WAS ICH WEISS!»

Die Heimleiterin «Zum rosigen Lebensabend» wurde leicht stinkig: «Aha - und w a s wissen Sie?»

Anna Sager stierte an die weisse Wand. Dort beteten Dürers Hände. Und gaben auch keine Antwort...

Erschienen am: 
Freitag, 11. Oktober 2019

Seiten

-minu RSS abonnieren