Mörderin Meier

Sie hatte ihn umgebracht. Doch als die Herren vom Beerdigungsinstitut Max in dieser edlen Kiste raustrugen, vermisste sie ihn bereits.

MAX HATTE GENERVT. Aber diese Stille jetzt war schlimmer.

«Mein tiefstes Beileid…» drückte ihr Doktor Änishänsli die Hände, «…sie haben ihn zu Tode gefüttert!»

Für einen kurzen Augenblick dachte sie, dieser Trottel von Arzt habe etwas geschnallt. Aber Änishänsli war neben seiner Menschenklempnerei passionierter Imker. UND IMKER SIND IMMER ETWAS NAIV.

«Ach ja», weinte sie.

Erschienen am: 
Freitag, 27. Juli 2018

Der Vulkan

«Wowwww!» – Nicos Augen glänzten.

Vor ihm spuckte der Vulkan.

Vulkane waren sein Lieblingsfeuerwerk: STILL. KNISTERND. Mit diesem funkelnden, steilen Sternenschweif, der in einem kleinen Feuer zusammenbrach.

Nico mochte keine Raketen.

Keine Knaller.

Er zündete eines der bengalischen Zündhölzer an. Schwenkte es hin und her. Und staunte über das magische Rot, das die Flamme ins Dunkle sprühte.

Erschienen am: 
Freitag, 20. Juli 2018

Von den grünen Männchen und Elke

Illustration: Rebekka Heeb

«SIE SIND WIEDER DA!»

Innocent sitzt auf dem Bettrand.

Er hat noch den Apnoe-Schlauch auf der Nase. Und so sieht er stets aus wie ein kleiner Plastik-Elefant – zum Knuddeln, sag’ ich euch!

Er streift die Atemmaske ab. Der Schlauch lässt einen letzten, langen Furz.

Nicht nur der Schlauch.

Dann der Jammerblick, wie ihn Giannis Schnauzer hat, wenn er die Katzen vor seinem Fressnapf sieht.

Erschienen am: 
Dienstag, 17. Juli 2018

Getrennt schlafen

«ARMLEUCHTER… VOLLDEPPEN!» – Karl knallte die Zeitung auf den Tisch, sodass die Konfitüre fröhlich aus dem Schälchen spritzte.

«SCHLECHT GESCHLAFEN», dachte Lydia.

Dann sagte sie das, was sie seit 50 Jahren schon sagt, wenn es bei Karl nichts zu sagen gibt: «Na …na …na!»

Der: AB ZUR DECKE. ABER GANZ NACH OBEN!

Erschienen am: 
Freitag, 13. Juli 2018

Seiten

-minu RSS abonnieren