Von Modicas Schokolade und einer Plattitüde...

Illustration Rebekka Heeb

«Jetzt mach hier nicht auf Zicke!» – Innocent schüttelte missbilligend den Kopf: «…natürlich hält dieser Autocar. Er hat schon 100 Jahre gehalten …»

«Eben», seufzte ich. Und der Pneu – so schwummerig wie der Bauch meiner frohen Freundin Hella von Sinnen – verhiess nichts Gutes.

«Es wird Schokolade geben», flüsterte mir Angelo ins Ohr. Und zwinkerte mit seinen langen Wimpern, so dass ein leiser Wind durch das affenheisse Palermo zog.

Erschienen am: 
Dienstag, 29. Juli 2014

Friedhof-Spaziergang

Sie schlenderten über den Friedhof.

Im Sommer, wenn die Sonne über der Stadt brütete, genossen sie den Spaziergang durch die Gräberreihen. Irgendwie vermittelten die Toten ihnen das Kühle zum Tag.

Walter stützte sich auf seinen Stock. Die Hüfte machte ihm zu schaffen.

Erschienen am: 
Montag, 28. Juli 2014

Von einem lauten Pianisten und «Netten Würgern»

Illustration Rebekka Heeb

«Sollten die nicht schon lange hier sein?!» – Innocent spielte an seinem Schlips. Dieser war rosa. Und sah aus wie das Halsgebinde vom aufgerüschten Osterhasen.

INNOCENT WAR SOMIT DAS RÜSCHENEI IM KUNSTGRASNEST.

Das Ei hatte keine Schokolaune. IM GEGENTEIL. DAS EINZIG ROSIGE WAR DER SCHLIPS.

Die herumwuselnden Kellner gingen ihm auf den Dotter: «Weshalb musst du auch immer solche Kästen aussuchen? Man benutzt hier die Finger nur noch, um Trinkgelder hinzublättern.»

Erschienen am: 
Dienstag, 22. Juli 2014

Seiten

-minu RSS abonnieren