Der silberne Stern

Illustration Rebekka Heeb

Nagano hielt ihre Kinder fest in den Armen.

Vor vier Stunden hatte das alte Schiff an der nordafrikanischen Küste abgelegt. Drei Wochen lang war sie mit Amur und Sagal auf der Flucht gewesen. Ihren Mann hatte man im Bürgerkrieg von Somalia erbarmungslos vor ihren Augen erschossen.

Nagano verkaufte allen ihren Schmuck – ausser das Amulett mit dem silbernen Stern, den sie von ihrer Mutter zur Hochzeit geschenkt be­­kommen hatte.

Erschienen am: 
Mittwoch, 24. Dezember 2014

Patchwork-Weihnacht

Hanna mochte Weihnachten nicht.

Das Fest erinnerte daran, dass sie alleine war. Nie fühlte sich Alleinsein so bleischwer an wie ­während dieser Tage, wo die Nachbarn ­Weihnachtsbäume heimschleppten. Und an den Haustüren Adventskränze hingen.

Hannas Freundinnen feierten bei ihren Familien. Grosskinder. Blockflötenzauber unter der Tanne. Fondue Chinoise. Das ganze Gefühlsprogramm eben.

Hanna redete sich ein, dass sie dies alles nicht haben müsse. Sie versicherte den beiden Frauen: «Ich will nur meinen Frieden…»

Erschienen am: 
Montag, 22. Dezember 2014

Das Fest der Zuckerbäcker

In Österreich gehören Vanillekipferl, in Tschechien Lebkuchen aufs weihnachtliche Backblech

Adventszeit – das ist der Moment der süssen Düfte. Und die nächste Ladung mit Brunsli (in Basel das beliebteste Weihnachtsgutzi) und Dootebainli, welche aus dem Ofen und in die diversen Blechkisten abgefüllt werden. Die Renner in deutschschweizerischen Gefilden sind klar: Mailänderli, Zimtsterne, Änisbrötli (in dieser Reihenfolge).

Erschienen am: 
Freitag, 19. Dezember 2014

Vom Fluch, Weihnachtsprosa schreiben zu müssen

Illustration Rebekka Heeb

Ich liebe Weihnachtsgeschichten.

ABER ICH HASSE DIE SCHREIBEREI, DIE DAMIT VERBUNDEN IST!

Das kommt so: Wenn ich im Hitzesommer auf der Insel hocke, wenn meine Tomaten an den Stauden wie schrumplige Bäckchen von ungelifteten Omis vertrocknen, wenn das einzig Kühle noch eine coole Cola ist, also dann holt mich bestimmt ein Telefon in die verschneite Wirklichkeit zurück: «Hallihallo… es ist wieder so weit… in 5 Monaten rieselt der Schnee…»

Erschienen am: 
Dienstag, 16. Dezember 2014

3660 Gramm Asche

Irmtraud schwankte im Tram hin und her.

Energisch klemmte Sabine sie zwischen den Beinen fest.

Die Mamma war 3660 Gramm Asche. Und steckte in einem Coop-Sack.

Dabei war Irmtraud ein Leben lang Migros-­Gängerin gewesen.

Als ihr ein Studentendoktor die Schmerzen dieses widerlichen Geschwürs mit einer Ladung ­Morphium intravenös dimmen wollte, hatte sie ihn angefaucht: «Was sollen diese Plastikschnüre hier? Könnt ihr keine anständigen Leitungen legen? Da hättet ihr mal meinen Walter sehen sollen…»

Erschienen am: 
Montag, 15. Dezember 2014

Seiten

-minu RSS abonnieren