Basler Zeitung

Alles «o.k.»

Draussen wollte es nicht dunkel werden. Trudy schaute aus dem Fenster. Dann auf die Dose mit den Tabletten.
Ein paar Vögel zwitscherten geschäftehubrig herum. Eigentlich war schon längst Nestgehzeit.
Trudy hörte den Amseln zu. Dann humpelte sie auf die Terrasse. Und füllte das hölzerne Vogelhäuschen mit ein paar Körnern.

Erschienen am: 
Montag, 25. Juli 2011

Allerlei Normen

Luggi war auf 100. Luggi hiess eigentlich Lucretia. Aber jeder rief sie «Luggi».
Nun hatte also diese dumme Kuh von einer Sicherheitsbeamtin Luggis sündhaft teure Straffcreme «GLATTIGLATT» und das 3-Deziliter-Spray-­Flacon von «RÊVE D?éTé» konfisziert.
Luggi hatte gefaucht wie ihr Kater Rex, wenn man diesen gegen den Strich bürstete: «WAS SOLL DIESER SCHWACHSINN!?»

Erschienen am: 
Montag, 12. August 2013

Allergie? allegro ma non troppo

Es begann, als der Dirigent den Taktstock hob.
Es war der Auftakt zu einem Niesanfall, den Oskar Huber, dritte Reihe Parkett, Sitz 325, zum Beben brachte.
Oskar Huber ist ein treuer Mittwochabonnent. Gemischtes Programm. Oper. Ballett. Auch Schauspiel.
Huber mochte Schauspiel weniger. Überdies waren die Sitze im Schauspielhaus ein Skandal. Folter der miesesten Art. Das waren keine Stühle ? das war ein architektonischer Furz, der sich nach innen geblasen hatte.

Erschienen am: 
Montag, 11. Februar 2013

Allein

Er sass auf der Bank in der Anlage.
Und er fror.
Der Himmel war grau verhangen. Schwarze Raben hüpften auf der grünbraunen Wiese hin und her.
Anton sah diese Bilder nicht. Er stierte ins Weite zum Brunnen. An dessen Wasserschnabel hatte sich ein kleiner Eiszapfen gebildet. Eine kalte, glasige Träne.
«Scheisse», sagte nun Anton laut. «GOTTVERDAMMTE SCHEISSE!» Seine Augen brannten. Er dachte an Alice.

Erschienen am: 
Montag, 16. Dezember 2013

Adventsgespräch

Innocent schnorchelt meine Anisbrote rein wie die Sau die Suppe.
DA VERGEHT DIR DIE LUST AUF EINEN SCHÖNEN ERST-ADVENT-KAFFEEPLAUSCH SO HURTIG WIE DIE FREUDE AN EINEM MONDFLUG, WENN DAS TRINKWASSER AUS SCHWEISS UND URIN GEWONNEN WIRD!
Was ich aber sagen wollte: Da knetet man sich stundenlang über den Tisch. Sticht Möndchen (weil einer ja immer in den Mond guckt), Fische (als Symbol des Glaubens) und Herzchen (DIE LIEBE!) aus. DANN AB IN DEN OFEN. Und jetzt alles schön aufs Tellerchen geschichtet.

Erschienen am: 
Montag, 1. Dezember 2008

Adventbaum

Alem schaute die Alte, die sich auf den Rollator stützte, tadelnd an: «Ist Wind hier... nix gut für Frau... sonst tot.» Rosa grinste. Ihr schrumpeliger, zahnloser Mund sah aus wie eine Dörrpflaume:
«... in meinem Alter ist der Tod ein lieber Freund, Alem. Und im Übrigen ist hier mehr los als in der Memory­-Gruppe.» Rosa hasste diese Spiele mit den Karten.

Erschienen am: 
Montag, 10. Dezember 2012

Abstellgleis

Die Leute schauten weg.
Die einen genierten sich für den keuchenden, sturzbesoffenen Alten.
Die andern interessierte er nicht.
Alle blickten gebannt auf Laptops oder iPhones.
Einige hatten die Ohren mit Knöpfchen zugedrückt? fingerbeerengrosser Kunststoff, aus dem man Musik wimmern hörte.
Obwohl der Zug gerammelt voll war, blieben die Plätze rund um den Alten leer.

Erschienen am: 
Montag, 2. April 2012

39,9 - dinne!

KLAPPE. Sven Epiney schüttelte missbilligend den Kopf: «Das ist bereits das vierte Mal, dass du mir mittendrin einpennst!» Da wusste ich: Klappe. Schnitt. Und aus mit Fasnacht 05, bevor sie überhaupt angefangen hat. Das mit Sven war am Freitag. Mittag. Das Schweizer Fernsehen drehte für seinen «Fensterplatz». Frühmorgens schon hatte sich ein leises Brummen im Schädel gemeldet. «Alcacyl!», predigte Vater sein Allerweltsrezept. «Alcacyl und heisser Zitronensaft!»

Erschienen am: 
Donnerstag, 17. Februar 2005

149 Freunde

Gestern hatte ich 149 Freunde. Vier waren neu. Die Freunde haben wieder Freunde. Und die könnte ich eventuell noch zu den 149 dazugewinnen.
Ich brauche nur einen Knopfdruck zu starten: WILLST DU MEIN(E) FREUND(IN) WERDEN?
Die Freundschaft findet auf meinem Computerschirm statt. Ich weiss nicht, wer das Gefäss FACEBOOK erfunden hat. Aber es muss ein Menschenfreund gewesen sein.
Seit er die virtuelle Freundschaft ins Leben gerufen hat, ist die Menschheit untereinander ein Freude-Eierkuchen.
UND DAS IST SCHÖN SO.

Erschienen am: 
Montag, 17. Mai 2010

1:0 für die Sauce

SCHLUSSPFIFF!
Na endlich. HALLELUJA. Da bin ich mir aber selber in die Arme gesunken. Und habe Freudenlieder geschmettert.
Nein.
Eine Euro ist nun mal nichts für das schönste Kind meiner Mutter.

Erschienen am: 
Montag, 30. Juni 2008

Seiten

Basler Zeitung abonnieren