Basler Zeitung

Herr Pumpel

«Herr Pumpel muss mit!»

Der alte Mann sass in der leeren Küche. Und polterte noch einmal mürrisch: «Herr Pumpel muss mit!»

Herr Pumpel sass auf Eds Schoss. ÜBER 60 JAHRE LANG HATTEN FRED UND HERR PUMPEL HIER GELEBT.

Und jetzt: alles vorbei!

Lucie schüttelte unwillig den Kopf: «Es ist immer schwer, Opi. Aber alle Menschen müssen einmal der Vergangenheit «adieu» sagen.

Dann: «Du hast es gut dort…»

Fred knurrte wieder: «Herr Pumpel muss mit!»

Lucie hüstelte jetzt unwillig:

Erschienen am: 
Freitag, 15. Februar 2019

Vom Frühtod der Maschinen und dem Waschtag

Illustration: Rebekka Heeb

Annick poltert aus dem Lift. Mit dem Fuss schiebt sie einen Plastikkorb mit Dreckwäsche in den Gang: «Rien ne va plus!».

Annick hätte Croupier werden sollen!

Immer wieder löchert sie uns mit ihrem «Rien ne va plus!».

Sie schaut uns dabei so anklagend an, wie der kleine Spatz heute morgen, als er sehen musste, dass das Futterhäuschen leergefressen war.

TATSÄCHLICH GEHT BEI UNS GAR NICHTS MEHR!

Vor einem Monat hat der Mixer das Zeitliche gesegnet. Es war ein unschöner Tod.

Für ihn.

Erschienen am: 
Dienstag, 12. Februar 2019

Spiele

Lilli betrachtete ihre Grosstochter. In den Augen der Nonna funkelte Stolz. Es funkelte Liebe.

UND ES FUNKELTE EIN BISSCHEN UNWILLEN.

Lara lümmelte auf der Coach.

In den Händen das Handy.

Die Grossmutter seufzte: «Lara…»

Keine Antwort.

Nur eine sonore Stimme aus dem Telefönchen. Diese sagte «SWEET!»

Dann: «Dingdong…!» «LARA!» Lilli wurde nun doch stinkig.

Immerhin kam die Enkelin nur selten zu Besuch.

Erschienen am: 
Freitag, 8. Februar 2019

Vom alten Mantel und der neuen Sprache Napoleons

Illustration: Rebekka Heeb

«Wo ist mein Mantel?»

Er nervt. Er besitzt acht verschiedene Mäntel.

Einige sind noch aus der Gründerzeit. Aber: «Die tuns immer noch!»

Ich habe ihm vor drei Jahren auf Weihnachten einen wunderbaren Kamelhaar-Mantel geschenkt.

Ok – Ihr Grünnasen, ich weiss, dass doppelhöckerige Tiere geschützt sind. Aber für Innocent ist mir alles recht – auch ein rasiertes Kamel!

A B E R: DER MANTEL HÄNGT NOCH AM BÜGEL. UND DAS PREISETIKETT DARAN IST UNVERSEHRT!

«Du könntest doch einmal den Neuen tragen!»

Erschienen am: 
Dienstag, 5. Februar 2019

Fünf vor zwölf

Anni stierte in ihre Vitrine.

Es war ein altmodisches Buffet mit Glasfenster.

Es zeigte Momente ihrer letzten 80 Jahre.

Nun – Anni hatte ein einfaches Leben gelebt: Haushaltschule… Heirat… drei Töchter… der Höhepunkt war die goldene Hochzeit gewesen: vier Tage Venedig.

EINE PLASTIK-GONDEL ERINNERTE DARAN.

Hanni stierte noch immer auf den Platz neben der Gondel: Die Gold-Uhr von Max war weg.

Erschienen am: 
Freitag, 1. Februar 2019

Von Zahnarzt-Phobien und dem süssen Trost

Illustration: Rebekka Heeb

«Das ist bereits das dritte Mal!» Die Stimme am Telefon tönt leicht angekratzt. Und Frau Berger stinkig. «…beim ersten Mal wars eine Grippe. Dann starb ihre liebe Tante. Und jetzt haben Sie einen Küchenbrand?»

Okay. Tante Gertrude liegt seit 16 Jahren in der Gruft. Über die Grippe brauchen wir nicht lange zu diskutieren. UND BEIM KÜCHENBRAND HANDELT ES SICH UM VERKOKELTE LINSEN!

Erschienen am: 
Dienstag, 29. Januar 2019

Hypochonder

«Lore!»

Lore war in einem Traum.

Es war der Traum der Träume: Ein Diener brachte ihr einen Espresso ans Bett.

DER KAFFEE WAR ITALIENISCH UND HEISS.

DER DIENER AUCH.

Manchmal war Lore von dienstbeflissenen Geistern umgeben. Ihr grosszügiger Gatte weckte sie mit dieser kleinen blauledernen Geschenkbox, in der die Diva im Film von ihrem Liebhaber stets einen 18-Karäter überreicht bekam.

SO MACHTE ERWACHEN SPASS.

Aber eben: alles Träume!

Erschienen am: 
Freitag, 25. Januar 2019

Von Snoopy im Tumbler und Chanel N° 5

Illustration: Rebekka Heeb

Ganz fest drückte ich meinen Liebsten an mich.

Sein Kopf lag unter meinem Arm. Sein Bauch auf meiner Nase.

«ER STINKT GEWALTIG!», musste Innocent die Idylle stören. «ZEIT, DASS DU IHN WIEDER MAL WÄSCHST!»

Fünf Stunden später war mein Herzblatt im Tumbler eingeklemmt. NICHTS GING MEHR.

Noch habe ich dieses schreckliche, dumpfe «BLUMM… BLUMM» in den Ohren, wenn sein dicker Bauch an die Trommel knallte. Und danach: ALARMPIEPSER!

«Innocent!»

Er kommt herbeigeeilt.

Erschienen am: 
Dienstag, 22. Januar 2019

Helmut Hubacher: «Basel war Liebe auf den ersten Blick!»

Zu Tisch mit -minu: Helmut Hubacher

Er ist schwer zu erreichen. Auf dem Telefonapparat spricht der Beantworter. Auf der Faxmaschine pfeift es schrill.

Also lasse ich Tonnen von Papier durch: «KÖNNEN WIR ZUSAMMEN ESSEN?»

Dann endlich – seine Stimme am Hörer: «Klar. In der Kunsthalle. Ich esse aber mittags nur wenig. Gut frühstücken, ja. Und abends schlagen wir nochmals zu. Mit Apéro. Und allem Gemütlichen. Aber mittags: bescheiden!».

Erschienen am: 
Sonntag, 20. Januar 2019

Der Kutscher

Rosario zog an seinem Toscano. Der Stumpen war längst erloschen.

«Wie ich», dachte der Kutscher bitter. Der Zoff mit Sohn Carlo hatte ihm erneut eine schlaflose Nacht verschafft.

Sein Sohn wollte, dass der Alte endlich mit der Kutsche aufhöre.

ROSARIO WOLLTE DAS NICHT.

Ein Leben lang hatte er Gäste mit Lara durch Rom gekutscht.

Es war ein gutes Leben gewesen.

«Du und Lara seid zu alt für den Job, Papa …», hatte Carlo getobt.

Klar. Der Junge hatte nie in seine Fussstapfen treten wollen.

Erschienen am: 
Freitag, 18. Januar 2019

Seiten

Basler Zeitung abonnieren