- minus Gästebuch

Bitte beachten Sie, dass das Gästebuch für Kommentare zu den verschiedenen Artikeln und Beiträgen auf dieser Seite zur Verfügung steht. Es ist KEIN Kontaktformular für private Meldungen oder Anfragen, solche Einträge werden nicht veröffentlicht und auch nicht von -minu selbst verwaltet. Wir bitten um Ihr Verständnis.

-minubasel enthält Links zu externen Webseiten anderer Anbieter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb übernehmen wir für diese fremden Inhalte keine Gewähr. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Kommentare

4057 Basel
Schweiz

Am 28. Juni im Keller des Hotel Basel
Vielen Dank für die kurzweilig erzählten Kurzgeschichten, die, wenn Sie von Dir selbst erzählt werden immer eine speziell würzige Note erhalten.
10 Minuten lang feinschichtig sämtliche Aspekte des Saucenseeli im Härdöpfelstock auszuleuchten bestätigt dein Talent als Geschichtenerzähler ohne jeden Zweifel.
Ein angenehmes Zusammentreffen 40 Jahre nachdem ich als Lehrling bei Hansruedi Brodbeck deinen Austin Westminster und später den Datsun Micra pflegen durfte.
Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und gute Gesundheit.

Pleissing/Stadtgemeinde Hardegg
Österreich

Lieber minu!
Ja, einmal ist Schluss, oder muss so sein — du bist nicht der einzige, für den eine Ära zu Ende geht. Auch wenn deine Mimpfeli nun fehlen werden, vielleicht gibt‘s ja doch andere Gschichtli, die neu starten … denn ich kann mir nicht vorstellen, dass du ganz ohne das Erzählen glücklich sein kannst!

Ich gestatte mir das DU, und hoffe, du gestattest es auch, weil ich meine, dich schon ewig zu kennen … zwar in Österreich lebend, trotzdem seit schon über 50 Jahre aktive Fasnächtlerin – und all diese Zeit haben mich deine Geschichten begleitet!
Abschied nehmen ist schwer, aber es öffnet auch eine Tür für neue Wege, und dafür wünsche ich dir viel Glück! Und mir vielleicht wieder ein Fasnachtsgschichtli in der BAZ im Februar 2023!
Liebe Grüße, Rosi Grieder

Laax
Schweiz

Schade, schade, schade, lieber -minu. Ich werde Ihre Geschichten sehr vermissen. Nun ist die BaZ-Welt deutlich dunkler geworden. Das fröhliche Licht der herrlich skurrilen und mit feinem Humor gewürzten Gschichtli und der wunderbaren Zeichnungen werden schmerzhaft fehlen. Danke für die vielen aufheiternden Momente im oft trüben Alltag und alles, alles Gute für Sie und ihren Liebsten

diessenhofen
Schweiz

ich habe gerade ihren text zu den (tiger)finkli gelesen. und muss leider sagen, sie stammen nicht aus der stadt oder dem kanton zürich. insofern sind die lorbeeren für die katz, resp. den tiger.

Adelboden
Schweiz

Guten Tag ihr beiden
Es ist schon so, dass ihr uns auf den Spazierwegen im Boden ein bisschen fehlt. Wie auch immer: es kann hoffentlich wieder werden, und in Basel möge es euch auf jeden Fall gut gehen.
Verena und Armin

Allschwil
Schweiz

Sehr geehrter Herr Minu

Ihr neues Buch ist köstlich, ich liebe die Kurzgeschichten, habe schon mehrmals gelacht, auch manchmal auch nachdenklich innegehalten.
Einfach kurzum, sehr gut gelungen.
Ihr Buch Die Rosa Seekuh wartet auch schon darauf von mir gelesen zu werden. - grad in der heutigen Zeit sind ihre literarischen Texte ein Geschenk.

Alles Gute für Sie und Ihren Mann
Edith Muff

Arlesheim
Schweiz

Durften gestern Abend Ihre Weihnachtsgeschichten hören! Es war schön! Am meisten beeindruck hat mich die Geschichte mit Ihrem Lebenspartner! Ich wünsche Ihnen viel Kraft für seine Begleitung! Danke! Erika Thüring

Kloten
Schweiz

Lieber Minu, ich habe ihre wunderbare Weihnachtsgeschichte von Erna und Willi gelesen und musste am Ende sogar ein paar Tränen verdrücken... Vielleicht besinnen wir uns wieder vermehrt darauf, wie schön und wichtig es ist, einander zu haben! Herzliche Grüsse von einem Heimweh-Basler aus Zürich

Im Schwarzbubenland
Schweiz

Ganz herzlichen Dank für diesen gut geschriebenen Artikel.
Ich war da 20/22 Jahre alt und auch ich durfte in den kommenden Jahren Freunde begleiten, in Zürich St. Gallen und Basel.
Die Pillen halfen, doch die Sozialen Defizite waren enorm.

Marco

Olten
Schweiz

Lieber minu
Genau wie bei uns. Wir wurden allerdings zuerst noch mit dem Ford Taunus ins Baselbiet gekarrt. Da der Vater Stümpe rauchte, war uns schon im Hardwald schlecht. Auch kein leichtes Schicksal.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben