Mimpfeli

Von Rotkäppchen und Karl Marx

Illustration: Rebekka Heeb

Märchen haben meine Kindheit verzaubert. Ich war süchtig danach. Psychologen würden behaupten, dass meine Kindheit märchenhaft war. Auch mädchenhaft.

Aber vermutlich waren die Geschichten von Prinzessinnen, die Frösche küssten und dafür einen feschen Kerl bekamen, die Flucht in eine Welt, in der mir wohler war.

Erschienen am: 
Dienstag, 15. Januar 2019

Von der lebendigen Krippe und Liesels Holz vor der Hütte

Illustration: Rebekka Heeb

«WILLST DU WIRKLICH GEHEN?»

Innocent schaut genervt von seinem Buch hoch: «Wir gehen doch immer – weshalb nicht auch dieses Jahr?»

Er negiert sein Alter.

Er negiert die Gehstöcke.

Er negiert meine Einwände.

«ES SIND IMMERHIN ÜBER 300 STUFEN. S E H R S T E I L E STUFEN, MEIN LIEBER… UND DU WACKELST BEIM GEHEN WIE EIN KAHN AUF HOHER SEE…»

In solchen Momenten hört er nichts. Er schaut einfach in sein Buch. Und: «Hast du etwas gesagt?»

Erschienen am: 
Dienstag, 8. Januar 2019

Vom schwarzen Jesuskind und Pater Franz

Illustration: Rebekka Heeb

Pater Franz sass beim Frühstück.

Er war unglücklich – aber er war der Typ, der nur glücklich sein konnte, wenn er unglücklich war.

Jelka hatte ihm einen Joghurtbecher hingestellt. Dazu Orangensaft aus dem Tetra-Pak: «Das ist gesund für einen alten Mann», machte sie dem katholischen Geistlichen Mut. Und legte noch eine Magnesium-Tablette zum Glas.

Pater Franz mochte keinen Joghurt. Er mochte schon gar keinen Orangensaft. Und Magnesium? Er war ein Gegner jeder Form der Pille.

Wieder kam ein schwerer Seufzer.

Erschienen am: 
Montag, 24. Dezember 2018

Von der etwas anderen Puppe unter dem Baum

Illustration: Rebekka Heeb

Wir waren Weihnächtler.

ALLE.

Etwas Schöneres kann einem Kind nicht passieren.

(AUCH WENN DIE MIESMACHER HEUTE DAGEGEN MECKERN. UND MEINEN, MAN SOLL DIE KLEINEN VOR DEM BÖSEN KONSUM FERNHALTEN – ICH LIEBE ES, DIE DINGE AUF WEIHNACHTEN HIN KRACHEN ZU LASSEN.)

Also: Es muss mir keiner mit der ausgelutschten Leier «zu unserer Zeit hatten wir noch Freude an ein paar Strümpfen!» kommen.

Erschienen am: 
Dienstag, 11. Dezember 2018

Von den kommenden Adventsfreuden

Illustration: Rebekka Heeb

DER ADVENT STEHT VOR DER TÜR.

Und Innocent steht in der Küche.

Genervt schüttelt er seinen Gehstock:

«ALT WERDEN IST SCHEISSE – UND WER DAS GEGENTEIL RUMERZÄHLT, LÜGT!»

«Nanana…»

Nun wird er erst richtig wütend.

Er hasst meine mahnenden «nananas».

«WIE SOLL ICH MIT DIESEN KRÜCKEN HIER UNSERE PASTETEN MACHEN – ERKLÄRST DU MIR DAS MAL? NA? NA? NA?»

Ich strubbele sein dichtes, weisses Haar.

Erschienen am: 
Dienstag, 27. November 2018

Von königlichen Hunden und Zehennägeln

Illustration: Rebekka Heeb

Hotelfrau Hildegard von und zu Eisendorn – sie ist die Königin vom MERANER «Sissi-Hof» – segelt auf mich zu.

DIE GRÄFIN SEGELT IMMER.

Manchmal erinnert sie an ein Schlachtschiff, das anlegt und auf die Geldbeutel ihrer Gäste zielt.

Mitunter aber wird sie auch zu einem gemütlichen Kahn, der nach dem dritten Gläslein Sherry ins Schaukeln gerät.

Auf jeden Fall: Hildegard trägt Tracht. Immer Tracht. Sagen wirs so: trächtig prächtig.

Erschienen am: 
Dienstag, 20. November 2018

Vom Vollmond, Rilke und dem Käuzchen

Illustration: Rebekka Heeb

Nein. Nirgendwo ist der Vollmond voller als über dem Meer. SO RUNDUM VOLL! WUNDERVOLL VOLL.

Die gute alte Milchkugel macht wirklich einen guten Job. Voll geil!

ICH SCHMIEGE MICH AN INNOCENT.

O.k. Mag er nicht. ABER: GAR NICHT. Er mag überhaupt nicht, dass ich Intimes von ihm preisgebe.

Er meint, es sei seine Privatsphäre.

DOCH DAS KRATZT MICH NICHT. DAFÜR KRATZT MICH INNOCENTS PRIVATSPHÄRE AN DER BACKE.

«Du bist nicht rasiert, Schweini!»

Erschienen am: 
Dienstag, 13. November 2018

Vom roten Täschlein und seiner Geschichte

Illustration: Rebekka Heeb

Vielen geht mein Sack auf den Sack: «…das ist so was von pervers!»

Auf Facebook hat eine Dreckschleuder gepostet: «Kann einer so peinlich herumlaufen?!»

JAWOLLLL!

Und: NEIN!

DEN CHIC DER ROTEN TASCHE LASSE ICH MIR NICHT SCHLECHTREDEN!

Eigentlich ist es nicht mehr als ein schreiend scharlachfarbener Papiersack. Mit schwarzen Handkordeln. Und dem Namenszug. Ebenfalls schwarz.

Erschienen am: 
Dienstag, 6. November 2018

Seiten

Mimpfeli abonnieren