Mimpfeli

Von der Fuss-OP und einem rosigen Gips

Illustration: Rebekka Heeb

«Morgen beame ich dich rüber.» - Paddy stand an meinem Bettrand. Drückte meine Hand. Und setzte noch einen drauf: «Traviata! Ich lasse dir Traviata laufen. Mit Traviata operiert die Crew am fröhlichsten.»

Paddy ist ein Freund. Fasnachtsszene. Seine Russerei hat Geschichte gemacht.

Nun will er mich in den Operationssaal begleiten. Denn mein linker Fuss kommt unters Messer - in Gourmetkreisen spricht man bereits von «einem Hammel-Zampone».

Erschienen am: 
Dienstag, 16. Juli 2019

Von Hellseherinnen und einem Glückskistchen

Illustration: Rebekka Heeb

Fiona mailt: «DU HAST ES NICHT ERWARTET - ABER JEMAND WILL WIEDER IN DEIN LEBEN KOMMEN!»

Ich jage zur Türe. Dort ist niemand. Nur ein Abholzettel von der Post klebt an der Falle.

Simone warnt mich eine Stunde später: «DU BIST IN GEFAHR - ES WIRD ETWAS PASSIEREN!»

Na gut. Es passiert ja immer etwas. Gestern ist der Staubsauger explodiert. (Man sollte nie Vasenscherben aufhoovern. Das ist jedem Sauger schlecht verträglich.)

Erschienen am: 
Dienstag, 2. Juli 2019

Von heutigem Grillieren und dem Feuer von einst

Illustration: Rebekka Heeb

Innocent schleppt Wildsau koteletts aus Capalbio an.

ICH MAG KEINE WILDSAU. WEDER IN MEINEM GARTEN. NOCH IM TOPF.

Er: «Morgen grillen wir...»

Das Grillen ist eine Grille von ihm. Er fühlt sich dabei als Superman.

Alle Männer sind so. Ich sehe in der Werbung nur diese bärtigen Kerle über dem Rost. Sie knallen sich zuerst ein Bier rein. Dann drehen sie die Fleischstücke so liebevoll auf dem Rost wie ihre Emmis im Bett.

NEIN. MUSS ICH NICHT HABEN.

Erschienen am: 
Dienstag, 25. Juni 2019

Vom Giro d'Italia und «non va»...

Illustration: Rebekka Heeb

«Non va!» - der Polizist winkt uns genervt auf die Seite. ITALIENISCHE POLIZISTEN SEHEN IMMER AUS, ALS KÄMEN SIE DIREKT VOM SET: Haare frisch geliert. Dunkle Sonnenbrillen. Und in den gewichsten Lederstiefeln steckt die Kelle mit dem roten Punkt. Irgendwie sexy. Aber eben nur für den Stummfilm. SOBALD DIE PROTAGONISTEN NÄMLICH REDEN, IST ALLES ZUR SAU. DER GANZE SEX- APPEAL - PFFFFF! - PLATZT WIE EINE SEIFENBLASE!

«Non va - chiuso!»

Erschienen am: 
Dienstag, 18. Juni 2019

Von einem leeren Schaufenster und der Stickerei

Illustration: Rebekka Heeb

SCHOCK!

Die Schaufenster der alten Römer Passamaneria waren leer. Staub lag hinter den schmutzigen Scheiben - der Staub, zu dem wir alle mal werden.

Ich war auf dem Morgen spaziergang zum «Campo», um Walderdbeeren zu kaufen. Da habe ich einen Bogen durch «mein» altes Quartier ge schlagen. Manchmal braucht der Mensch einen Schluck Nostalgie wie den Frühstücks- Cappuccino - und die Via del Orso heisst für mich «ERSTE RÖMER ERINNERUNGEN».

Erschienen am: 
Dienstag, 11. Juni 2019

Von der falschen Leiche und feuchten Linnen

Illustration: Rebekka Heeb

Sonne. Und das Meer blau wie ein Korb voller Zwetschgen. Paradies perfekt. Es sind dann immer Gianni und Lida, die uns aus diesem Paradies vertreiben. Sie stehen grantig am Tor: «Alle Rosen haben den Tau das Warmwasser funktioniert nicht und der rote Kater hat bei einer Wildsau-Attacke den Weg über den Regenbogen angetreten.»

MEIN ROTER KATER!

Ich habe ihn als kleinen Wuschel aufgepäppelt. Er war der einzige Mann, der je Zutritt ins Schlafzimmer hatte. UND JETZT MAUSE!

Erschienen am: 
Dienstag, 4. Juni 2019

Von den Süchten, dem Kiffen und null Wirkung

Illustration: Rebekka Heeb

Kiffen war nie mein Ding.

Ich wuchs in einer Familie von Süchtigen auf. So einer macht um jeden «Turkey» einen Bogen.

Bei meinem Vater war es der Berg. Er musste dran! Hing daran. Umarmte ihn - wie ein Liebeskranker die coole Braut. Wir andern jammerten auf ihn ein: «Lass das - es ist unverantwortlich. Und bringt dir eines Tages den Tod!» Er liess nicht davon ab. Filme zeigen ihn noch als 80-Jährigen schwindelfrei auf der Dufourspitze mit einer Rolle Traubenzucker als Wegzehrung in die Kamera winken.

ICH BITTE EUCH!

Erschienen am: 
Dienstag, 28. Mai 2019

Von Tintenflecken und dem Daumen hoch

Illustration: Rebekka Heeb

Innocent schreibt.

Er hockt an seinem kleinen Pult. Kaut an der Unterlippe. Und legt dann wieder ein paar Sätze hin.

Irgendwie rührt es mich an.

WER SCHREIBT HEUTE NOCH?

Und vor allem: Wer benutzt noch eine Füllfeder?

Er tut es.

Er taucht den Füller in ein gläsernes Tintenfässchen. Und saugt die schwarze Flüssigkeit durch die kleine, goldene Schaufel aus einem Glas fässchen auf.

ICH FINDE DAS JA SO ETWAS VON SKURRIL.

Aber auch lieb.

Erschienen am: 
Dienstag, 21. Mai 2019

Von wildem Spargel und Fingerfood

Illustration: Rebekka Heeb

Jedes Jahr dasselbe Theater! Innocent: «Spargeln schiebt man sich nicht von Hand rein!» - «Aha - und weshalb servieren Spitzenrestaurants Fingerbowls neben dem Teller?!»

Er schaut genervt von der Mayo hoch: «Das ist so ein neu modischer Brunz. Ich habe dir immer gesagt: W I R BRAUCHEN KEINE FINGER BOWLS. WIR SIND KEINE ARABER. UND ESSEN NICHT MIT DEN PFOTEN!» Ich beschimpfe ihn als alten Rassisten. Er mich als Kultursau. So kann beim Spargel keine Freude aufkommen.

Erschienen am: 
Dienstag, 14. Mai 2019

Seiten

Mimpfeli abonnieren