Artikel

Die Frühlingskur...

Es war ein strahlender Frühlingstag.
Karl-Heinz hatte gutgelaunt die Zeitung aus dem Briefkasten gefischt. Nun hockte er sich an den Frühstückstisch und wartete auf den köstlichen Duft der Frischback-Weggli, die seine Gertrude jeden morgen aus dem Ofen zog.
Er wartete umsonst.

Erschienen am: 
Mittwoch, 29. Juni 2005

Der Genuss der Langsamkeit...

Sieben Uhr morgens. In Lari, dem 8000-Seelendorf zwischen Pisa und Livorno auf einem kleinen Hügel der Maremma ruft die Kirchenglocke die Leute zum Gebet. Sie ruft auch Dino - ihn allerdings an die Maschine. Mit dem Läuten der Kirchenglocken startet er jeden Tag dieses eiserne Ungetüm, das weltweit Teigwaren-Geschichte gemacht hat. Eine Teig-Maschine, die ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel hat und die auch heute noch die Pasta-Geschichte der "Fratelli Martelli & C." knetet.

Erschienen am: 
Sonntag, 19. März 2006

Das Wunderland der Gewürze - Antica Drogheria Torielli

Die Menschenschlange im kleinen Eckgeschäft steht bis auf die dunkle Gasse. Die Leute warten geduldig. Untypisch für Italien. Noch untypischer für Genua.

Alfredo Cartucci hat vor drei Wochen Safranfäden aus dem Iran bestellt. Signora Rosanna hatte damals seinen Auftrag mit schwarzer Tinte ins grosse Buch notiert. Cartucci's Name und die Bestellung von 30 Gramm steht nun gleich nach dem Pariser 3-Sternerestaurant Lambroisie (120 Gramm).

Erschienen am: 
Sonntag, 19. März 2006

Heute ist der letzte Tag...

Seit drei Minuten schon steht er hinter Hildi's Frühstückteller.
Er will abräumen. Er sagt nichts. Aber sie spürt seinen Vorwurf im Genick. Hört sein protestierendes Zungenschnalzen. Und liest seine Gedanken: "Wie kann man nur stundenlang vor einem erkalteten Milchkaffee herumtrödeln ..."
Frau kann.

Erschienen am: 
Montag, 2. Mai 2005

Winter in Neapel

Die dicke Metzgerfrau hebt das Beil. Dann schlägt sie zu. Der Kopf von Lega-Führer Bossi donnert zu Boden.
Mit Berlusconi treiben sie's noch ärger. Da rollt nicht nur der Kopf. Ihm geht's auch an die Eier. "Le palle ... le palle!" - brüllt der neapolitanisch Mobb. Und assoziiert damit auch "che palle!" . Oder eben: "Wir haben die Nase voll!".

Erschienen am: 
Sonntag, 11. Dezember 2005

Turin - grau und schön

Der erste Eindruck von Turin ist wie ein trüber Wintertag: kalt. Grau. Und diese melancholische Tristezza, die man in all diesen Städten findet, wo der Glanz vergangener Epochen wie eine Opferkerze erloschen ist.

Erschienen am: 
Sonntag, 19. März 2006

Piemont ist nicht nur Trüffel...

Fragt man irgendwelche Gourmetpäpste nach den Leckereien aus dem Piemont, so kratzen die sich überlegen am Bart: "Tartuffo bianco - ist ja klar".

Tatsächlich sind die Trüffel, die in der Gegend um Alba gefunden werden, uverwechselbar in ihrem Aroma (und nie und nimmer mit den geschmacksarmen Kügelchen aus der Maremma oder gar aus Jugoslawien gleichzusetzen).
Trüffel also. Und dann?

Erschienen am: 
Montag, 20. März 2006

Basel tickt anders.

Ganz klar: Basel tickt anders. Das fängt schon damit an, dass die Basler den Tick haben, Basel würde anders ticken.
Für Basler ist Basel immer "der spezielle Kick". Und "der andere Tick". Das "typisch Basel" lassen wir uns nicht nehmen. D a s nicht.

Erschienen am: 
Freitag, 18. April 2008

Seiten

Artikel abonnieren