Glossen

Regenbogen

Erna betrachtete die Frau.

Dann schloss sie ihr die Augen. Und strich nochmals die welken Wangen von Frau Matter.

Schliesslich ging sie in die Stube des grossen Hauses.

Die Tochter sprang nervös vom Stuhl auf: «Und?»

Erna nickte müde: «Sie ist über den Regenbogen...».

Die Tochter weinte ein bisschen: «...Irgendwie ist es eine Erleichterung!»

Erschienen am: 
Freitag, 12. Oktober 2018

Ungleiches Paar

Die Leute tuschelten.

Das Paar zog alle Aufmerksamkeit auf sich.

Verliebt nahm er ihre Finger. Und streichelte diese.

Ihre Lippen zitterten leicht.

Nicht vor Erregung. Sondern weil sie jetzt 83 Jahre alt war.

Und da zittert das meiste.

Horst war knapp 30. Und natürlich war es der Altersunterschied, der die Menschen zum Flüstern brachte:» Sohn? Enkel? Aber doch nicht etwa...»

DOCH! DOCH! GERADE DAS!

Den Leuten klappte der Mund auf wie bei Nussknackern vor dem Zubiss.

Erschienen am: 
Freitag, 5. Oktober 2018

Eleonora del Sardo (eigentlich Lenchen Schneider)

Sie sass auf dem Plüschsessel.

Schaute um sich.

Und schüttelte den Kopf: «Was für ein Zerfall!»

Eleonora del Sardo – eigentlich hiess sie Lenchen Schneider – linste mit dem Operngucker die Reihen ab: «People of Schutt und Gröll!» – zischte sie.

Wo blieb der Glanz?

Wo versteckte sich das Wunder des Theaters?

Wo waren die bodenlangen Roben, die früher bei einer Zauberflöten-Premiere in den Foyers herumgezeigt wurden?

Erschienen am: 
Freitag, 28. September 2018

Vermisstes Schnarchen

Sie lag im Bett.

Hellwach.

Manchmal ging ihr Arm zum Nebenbett.

NICHTS.

Sie spürte dann die Depression, die wie eine zweite, schwere Bettdecke über sie fiel.

Heidi drehte sich nun auf die Seite. Und nahm das Kissen von Ernst in die Arme.

Sie konnte nicht weinen. Ihre Trauer war wie ein ausgetrockneter Brunnen. Nach zehn Minuten erhob sie sich. Schlurbte durch die Wohnung. Und machte sich einen Tee. EISENKRAUT.

Erschienen am: 
Freitag, 21. September 2018

Hitchcock

Er hockte auf dem Balkon.

Vor ihm die Berge.

Auf ihm der Sonnenhut.

Neben ihm die Krücken.

Und über allem Elsie.

ER GING IHR JA SOWAS VON EXTREM AUF DEN KEKS!

Seit er sich beide Kniescheiben hatte operieren lassen, hockte er im Stuhl. Liess sich von Elsie hinten und vorne bedienen. UND DIE KNIE MIT QUARKWICKELN KÜHLEN.

Er langweilte sich. Da kam ihm sein alter Militär-Feldstecher gerade recht.

ABER: ER BEOBACHTETE NICHT DIE BERGE UND VÖGEL.

Erschienen am: 
Freitag, 14. September 2018

Duweisstschon

Hildi schepperte mit der Kaffeekanne. Sie hielt nichts von diesen modernen Kapsel-Espressi.

NEIN. Der Mittagskaffee musste aus voller Kanne kommen. Und dazu die «Dätli», wies hier in ihrer Heimatstadt hiess.

«Wo sind die Mohrenköpfe?»

LANGES, GEREIZTES SCHWEIGEN. Dann Hildi (ziemlich dezidiert):

«ICH MÖCHTE SO ETWAS NICHT MEHR HÖREN. EIN FÜR ALLEMAL, WALTI!»

Walter schoss einen Blick zur Decke: «HILDEGARD MATTMÜLLER – ICH REDE IN MEINEM HAUS NOCH IMMER, WIE ES MIR PASST! ALSO – WO SIND SIE?»

Erschienen am: 
Freitag, 7. September 2018

Familiensilber

Wally schaute seufzend auf die goldgelben Spitzen ihres Silberbestecks. Dann holte sie die Dose mit dem Tauchbad. Und verwünschte einmal mehr ihren Patenonkel Hubert. SO ETWAS WIE DIESES SILBERGESCHENK KONNTE NUR EINER TUNTE WIE HUBERT IN DEN SINN KOMMEN…!

Natürlich hatte sie ihren Paten gemocht. Er war skurril. Rauchte parfümierte Zigaretten. Und band sich rosaseidene Krawattenshawls um. KEIN ZWEIFEL – HUBERT WAR EINE SCHRILLE NUMMER!

ABER DAS MIT DEM SILBERBESTECK HÄTTE ER IHR ERSPAREN KÖNNEN.

Erschienen am: 
Freitag, 31. August 2018

Bienenstich

Waltraud schrie. ZETERMORDIO.

Alex reagierte nicht. Er war Waltrauds ZETERMORDIO gewohnt.

«Ich könnte tot sein» – kam sie jammernd in sein Arbeitszimmer gestürzt. «DA IST EINE BIENE AM VORHANG!»

Auch diese Oper kannte er: «DAS DRAMA DER BIENEN!»

«Im Apothekerkästchen stehen zehn Fläschchen Gegenmittel, Waltraud – also brems runter…»

«Ich pfeife auf Gegenmittel… Wer weiss, ob die überhaupt etwas nützen… ICH WILL KEINE BIENE AN MEINEM VORHANG. GEHE HIN. UND TÖTE SIE…!»

Erschienen am: 
Freitag, 24. August 2018

Konfitüre

«Es klebt alles, Hildi!» – Walter führte einen Eiertanz auf.

ER GING AUF ZEHENSPITZEN DURCH DIE KÜCHE. UND SCHAUTE, DASS SEIN NEUER TENNISPULLOVER MIT DEM KRUMMEN KROKODIL DARAUF KEINE KONFITÜRENSPRITZER ABBEKAM.

Natürlich war er dann doch zu nahe an der Pfanne.

Die Himbeeren-Marmelade blubberte hoch. Und spuckte wie ein Vulkan.

VOLLTREFFER.

Walter sah aus, als käme er direkt vom Schweineschlachten.

«JA LECK MICH DOCH…!» – er griff verbal immer in die unteren Schubladen, wenn seine Eier kochten!

Erschienen am: 
Freitag, 17. August 2018

Der 70. Geburtstag

ES WAR IHR GEBURTSTAG. DER 70!

Hans schepperte bereits in der Küche herum.

Sie hatte ihn schon früh gehört.

Einmal krachte Geschirr auf den Steinboden. Und: «OH JEH – DA WIRD SIE DEN GONG BEKOMMEN!», tönte es nun.

LAUTES MOTORHEULEN.

«Himmel – er wird die Scherben doch nicht mit dem Handstaubsauger…»

Dann verstummte dieser auch schon. Und: «SHITSHITSHIT… DER IST HINÜBER», brüllte es aus der Küche.

Erschienen am: 
Freitag, 10. August 2018

Seiten

Glossen abonnieren