Mimpfeli

Von der Kinderfasnacht, die es gar nicht gab

Illustration: Rebekka Heeb

MIT FASNACHT WAR NICHTS.

Null.

NIENTE!

Für einmal waren sich die Alten einig: «So etwas tun wir nicht!»

Vielleicht SIE nicht – ICH schon.

«Ich will als Ballerina gehen», verkündete ich der nicht sehr erstaunten Familie. SIE WAR KUMMER MIT DEM KLEINEN GEWOHNT.

Schon mit fünf Jahren hatte der Bub in einem steifen, schwarz gerüschten Petticoat-Unterrock das Quartier aufgemischt. Und vor Frau Schneiderhahns Bäckerladen Wirtinnen-Verse gesungen.

Die Verse kamen von Onkel Alphonse.

Erschienen am: 
Dienstag, 13. Februar 2018

Von Orangen auf dem Kuonisbergli und Besserwissern

Illustration: Rebekka Heeb

TOLL! SHIT HAPPENS!

Der grosse Shit ist die berühmte Skipiste am Kuonisbergli.

Dort stecke ich fest. Dies mit unserer Mühle, die auch schon bessere Tage gesehen hat.

DAZU 150 KILO ORANGEN UND ZITRONEN IM KOFFERRAUM. Und jetzt: NICHTS GEHT MEHR.

Die Räder heulen auf, wie die SP, wenn Herr Blocher auftritt.

Und das Erste, das Innocent sagt: «ICH HABS JA GLEICH GESAGT!»

Es gibt Momente, da könnte man auch nach 50 Jahren noch den Scheidungsanwalt rufen!

Also – der Reihe nach:

Erschienen am: 
Dienstag, 6. Februar 2018

Von der sizilianischen Sonne in Rom und dem Tod

Illustration: Rebekka Heeb

Anna und Renato sind unsere Freunde.

W A R E N FREUNDE.

Sie sind jetzt über den Regenbogen gegangen – wie die Menschen so schön sagen.

UND ICH VERMISSE SIE.

Roberto hat uns vor einigen Jahrzehnten erstmals zu ihnen gebracht.

Innocent und ich wurden mit einem verlegenen Lachen auf die Begegnung vorbereitet: «Sie sind eigen. Etwas skurril. Aber denkt daran: sie kommen aus Pachino. Von dort, wo die sonnigsten Tomaten der Welt wachsen.»

Und dann etwas abrupt: «DAS LEBEN IN SIZILIEN IST EBEN ANDERS!»

Erschienen am: 
Dienstag, 30. Januar 2018

Von Innocents Katzenliebe und allerlei Brüsten

Illustration: Rebekka Heeb

«Himmel – ich bin zu spät. Sie klopft schon.»

Es ist Innocent, der im Schlafanzug durchs Haus hühnert. Auf dem Pyjama spielt ein Hund Handball – chinesische Stickerei.

HYSTERISCH VERWIRFT ER NUN DIE HÄNDE. Und gräbt im Eisschrank nach Pouletbrüsten. IN SALZBURG: DIE LIESL. HIER: DIE POULETBRUST.

Schon schnippelt er alles zu kleinen Stückchen,wirft Suppensternchen ins brodelnde Wasser der Pasta-Pfanne. UND «DLAGGDLAGGDLAGG» KLOPFT ES JETZT ZIEMLICH ENERGISCH AN DIE KÜCHENTÜR.

Erschienen am: 
Dienstag, 23. Januar 2018

Von den sterbenden Palmen und traurigen Herzen

Illustration: Rebekka Heeb

Die Palme stirbt. Alle Palmen sterben hier. ES BRICHT MIR DAS HERZ.

Als wir das Haus am Meer übernommen haben, waren da zwei grosse Palmen. Und eine kleine. Um ehrlich zu sein: Für mich war dies für den Hauskauf ausschlaggebend. Und nicht die Bausubstanz (die Innocent Zentimeter für Zentimeter abklopfte, benörgelte und mit jedem wackligen Stein den Preis runterzog).

Okay – natürlich war es auch wichtig, das Meer zu sehen. UND DIE KATZEN! DIE KATZEN HABEN MICH SOFORT AUF DAS HAUS HEISS GEMACHT.

Erschienen am: 
Dienstag, 9. Januar 2018

Vom halben Hammel und keiner Sissi

Illustration: Rebekka Heeb

Weihnachtstage rum.

Na ja – das Übliche: am 24. Füsse auf dem Rauchtischchen. Und die Sissi-DVD.

Ich sehe das Schloss der Kaiserin. Und ich sehe unsere IKEA-Pracht.

JETZT BEGREIFE ICH, WESHALB DIE SCHWEDEN NACH WEIHNACHTEN DIE TANNEN AUS DEM FENSTER WERFEN!

Weshalb können wir nicht Sissi sein? Mit Pappilein, Mammi und einem Diener, der zwar nicht der hellste, aber treuer als ein Bernhardiner ist.

Erschienen am: 
Dienstag, 2. Januar 2018

Vom Glanz der Familienweihnacht und Frikadellen

Illustration: Rebekka Heeb

«Ich lass mir das von diesem verhutzelten Rumpelstilzchen einfach nicht mehr bieten!»

Wir lauschten an der Küchentüre.

Eigentlich brauchten wir gar nicht zu lauschen: Mutters Stimme schallte durchs ganze Quartier. Und brachte selbst das Spalentor zum Wanken.

Mit anderen Worten: DIE GUTE MAMMA WAR VOLL DRAUF – UND DAS WAR SIE IMMER, WENN ES UM IHRE SCHWIEGERMUTTER GING.

Erschienen am: 
Samstag, 23. Dezember 2017

Ein Missverständnis und keine Weihnachtsgeschichte

Illustration: Rebekka Heeb

«…und bittascheen – kaane Männerbesuche!» – Die verwitterte Alte mit den kupferrot gefärbten Haaren und den Lockenwicklern drin schaute Nicole streng an.

«Schon recht», flüsterte die kleine Frau mit dem kleinen Rollkoffer. «Mir ist eh nicht nach Männern – danke.»

Der abgeholzte Rumpelbesen mit dem slawischen Akzent musterte die neue B&B-Kundin argwöhnisch: «Dääs soogen sie immer…»

Erschienen am: 
Dienstag, 12. Dezember 2017

Seiten

Mimpfeli abonnieren