Glossen

Louise hatte einen Koffer. Und ziemlich Mühe. «KEINER DENKT AN DIE ALTEN!» – knurrte sie.

20.02.2017

Er wurde schwierig. «Das Alter», seufzte Hilde. Und nahm Egon, der wieder mal wegen einer Bagatelle an die Decke gegangen war, in die Arme: «Ist alles okay, mein Schatz.» So beruhigte er sich schnell.

Egon war ein guter Ehemann. Nichts zu meckern. Er hatte Stil. Geist. Und Geld.

13.02.2017

Er stahl. Nun ja – STEHLEN ist da ein grosses Wort. Er hatte ganz einfach einen an der Waffel – zumindest was diese Sache betraf. Ansonsten war Karl ein problemloses Kind. Zähneputzen, Hände waschen, Müsli essen – alles keine Sache. ABER DANN SCHLUG ER PLÖTZLICH ZU. – UND KLAUTE.

06.02.2017

Er stand hinter ihr. Sie war gebückt. Aber sie spürte jedes Ausrufezeichen seiner Blicke im Rücken. Schliesslich hangelte sich Hannelore vom Geschirrspüler hoch. Waldemar schüttelte missbilligend den Kopf: «Du hast sie wieder falsch eingeräumt, Hannelore!»

30.01.2017

Sie sah die Mimosen. Sie standen auf einem kleinen Rolltisch vor dem Spitalzimmer. Und Ingrid ärgerte sich. Hatte sie nicht gesagt, man solle die Blumen nicht aus dem Zimmer entfernen!

Für Franco waren diese Blumen wichtig – ein Gruss aus seiner Jugend.

23.01.2017

Sie waren Zwillinge.

UND DOCH SO VERSCHIEDEN!

Die Leute blieben vor dem Doppelwagen stehen: «…sie ähneln sich wie ein Ei dem andern…»

DUMMES GESCHWÄTZ!

16.01.2017

Er wollte nicht mehr.

FERTIG. AUS.

Hans schaute in den Friseurspiegel.

Seit über einem halben Jahrhundert hing der an der Wand. Schon sein Vater hatte davor Haare geschnitten, Schnauzer gestutzt, Bärte rasiert.

09.01.2017

NEUJAHR!

HALLELUJA!

Willibert rieb sich die Hände: «Noch 54 Tage bis zur Pensionierung!»

Annekäthi trug eine Champagnerflasche in die Stube. Taittinger Rosé. Jahrgang 1989.

«Sollen wir die zur Feier des Tages...»

02.01.2017

«So teuer?!»

Louise schaute die Verkäuferin entsetzt an.

Diese lächelte etwas gönnerhaft: «Das ist der Preis für unsere Tücher, liebe Frau.»

Louise verliess die Boutique, in der ihre ­Schwiegertochter Stammkundin war.

19.12.2016

Lena schaute in die Badewanne.

Ein Karpfen schwamm im kalten Wasser herum. Er schickte Lena Küsschen zu.

KARPFEN SEHEN IMMER AUS, ALS WOLLTEN SIE DRAUFLOSKÜSSEN.

«Du armes Tier», dachte Lena, «bald schwimmst du in den Wolken…»

12.12.2016

Seiten