Basler Zeitung

Seilriss

Tinos Mutter weinte.

Als sie den Buben in die Küche kommen hörte, rieb sie sich die Augen. Schnäuzte. Und lächelte.

Tino sollte sie nicht heulen sehen.

Der Junge streichelte die Wange seiner Mutter.

Die Wange war nass.

Erschienen am: 
Montag, 29. Mai 2017

Vom «Müssen» im Stau

Illustration: Rebekka Heeb

Endlich in Basel! Der Verkehr von Wien über München war Horror: Baustellen, Baustellen, Baustellen. Du stehst im Stau. Und das Schlimmste: deutsche Schlagermusik mit fröhlichen Moderatoren-Sprüchen – die Lustig-Laune umspinnt dich wie Zuckerwatte den Holzstängel.

Erschienen am: 
Dienstag, 23. Mai 2017

Roter Mohn

Klar. Sie war seltsam.

«Etwas schräg» – so murmelte die Familie leicht gereizt über Fanny.

Und dann: «Sie kommt ganz auf Tante Lola raus…»

TANTE LOLA HATTE EINEN AN DER WAFFEL – das war allen klar. Auch der kleinen Fanny.

Erschienen am: 
Montag, 22. Mai 2017

Vom Abschied im Krankentransport und Regen

Illustration: Rebekka Heeb

Das Wiener AKW umfasst ein ganzes Quartier. Es heisst: ALLGEMEINES KRANKENHAUS WIEN. Und es liegt nur eine U-Bahn-Station von ­meiner Wohnung entfernt. Aber die U-Bahn-Station an der Volksoper wird umgebaut. Und somit ist sie temporär zugemauert.

ICH GEHE ALSO ZU FUSS INS SPITAL. DER FUSS IST PLATT. ABER NICHT GEBROCHEN, WIE DERJENIGE VON INNOCENT. MAN MUSS DANKBAR SEIN.

Erschienen am: 
Dienstag, 16. Mai 2017

Floriana Frassetto (Mummenschanz): «Und plötzlich wurde alles zu einem Gesicht»

Die Zugfahrt von Basel nach Altstätten ist wunderschön: Zürichsee. Walensee. Schweizer Idylle.

Die Idylle hört bei den Verspätungen auf. Der Zug wird umgeleitet. Und die Reise lang. Sehr lang.

Am Bahnhof fährt dann auch der Bus den Zuggästen vor der Nase weg.

Ein Taxi bringt mich schliesslich zur alten «Klostermühle». Das Restaurant heisst jetzt «Angolo dei Sapori». Italienische Karte, südländisches Flair. Und Garten.

Erschienen am: 
Montag, 15. Mai 2017

Auftragsmord

Er betrog sie. MIT IHRER BESTEN FREUNDIN. Und er wünschte seine Lebenspartnerin ins Jenseits.

Manchmal träumte er von ihrer Abdankungsfeier: grosse Oper in der Kathedrale. Ave Maria mit der Bartoli. Und Apéro im feudalen «Crevetten auf Löffel»-Stil.

Hans rümpfte angeekelt die Nase, wenn er an Lucie dachte. Sie hatte sich in den letzten zehn Jahren ihrer Beziehung gehenlassen: Haare fettig. Den wurstigen Fingern fehlte die Maniküre. Und dick war sie geworden. Richtig dick. Sie trug nur noch Hängerchen.

Erschienen am: 
Montag, 15. Mai 2017

Punk im Zug

Irene stieg in den Pendler nach Basel. Da sah sie ihn: EIN PUNK MIT GIFTGRÜNEM KAMM AUF DEM KAHLEN SCHÄDEL! EIN MENSCH GEWORDENER GOCKELHAHN!

Irene ist eine tolerante Person. Jeder soll nach seiner Façon glücklich werden. ABER DIESER PUNK SASS AUF IHREM STAMMSITZ.

UND DA HÖRTE DIE TOLERANZ AUF.

Erschienen am: 
Montag, 8. Mai 2017

Seiten

Basler Zeitung abonnieren