Basler Zeitung

Dufttännchen

Lilli wurde schwach. Bei Käse bekam sie stets einen hohlen Bauch. ALLE «NUR-EIN-JOGHURTZNACHT!»-VORSÄTZE WURDEN ÜBER BORD GEWORFEN.

Sie stand vor der riesigen Auslage. Und beschloss: «Gschwelti und eine Käseplatte!» Das war bei diesem Herbstwetter gerade das Richtige!

Gut. Max war nicht der Käse-Typ. Er baute schon bei Fondue die Krise. ABER FRAU SOLLTE AUCH EINMAL AN SICH SELBER DENKEN.

Erschienen am: 
Freitag, 3. November 2017

Wurst-Mutti und der verpasste Ehrendoktortitel

Illustration: Rebekka Heeb

Da stand sie: klein. Rund. Frisch dauergewellt. Vor ihr der gläserne Wurstkessel, der stets tränte. Und in dem die fingerdicken Wienerli immer praller wurden.

HINTER IHR TONNAGEN VON KARTONTELLERN. Weiss, mit gewelltem Rand.

«ICH BIN DIE WURST-MUTTI – UND WER ZUM TEUFEL SEID IHR?», bellte sie uns bei der ersten Begegnung schon von Weitem entgegen.

Erschienen am: 
Dienstag, 31. Oktober 2017

Politisch unkorrekt

«KÜGELCHEN!» – Hubert bückte sich keuchend zu den Schuhbändeln. Für einen kurzen Moment wurde ihm schwindlig. Es gab nichts zu beschönigen: Sein Ranzen war einfach zu gross.

«Kügelchen...könnten wir wieder mal Frikadellen zum Znacht...?» «FRIKADELLEN MACHEN DICK, MOPSI!» Sie rief ihn «Mopsi». Hatte sie schon immer GETAN. Selbst als er jung war. Den geilen Hubi gab. Und den Weibern nachgeiferte.

Erschienen am: 
Montag, 30. Oktober 2017

Von der Theatersaison und den Schleiern der Salome

Illustration: Rebekka Heeb

Theater hat wieder Saison. WUNDERBAR. Aber wenn mans genau nimmt: DAS LEBEN IST DAS BESTE THEATER. ES SPIELT DIE WILDESTEN DRAMEN. UND WER NICHT EINEN MOMENT OPERETTE DRAUS ZIEHT, IST SELBER SCHULD.

Ich bin im Theater aufgewachsen: Vater war für das Lustspiel zuständig. Mutter für die grosse Oper. Grossmutter (die Hogafoga-Seite) zog alle Fäden. Und liess bei den grossen Arien der Gegenseite den eisernen Vorhang runter.

Erschienen am: 
Dienstag, 24. Oktober 2017

Der Pizzakurier

«Eine Pizza Margherita ohne Pfeffer. Und eine Cola light…» Pause. Dann: «Carlo kommt in 15 Minuten – gute Nacht…» Klack. Aufgehängt. Ja – eine frohe Nacht würde sie haben. MIT CARLO. Gestern hatte er ihr eine Überraschung versprochen.

ENDLICH.

Erschienen am: 
Montag, 23. Oktober 2017

Von der «Omilette» und der alten «Pfeffermühle»

Illustration: Rebekka Heeb

«DIE IST ZU DICK! DAMIT KANNST DU DIE FENSTER KITTEN!» Innocent macht den Menschen das Leben nicht einfach. BESONDERS NICHT DIESEN LIEBEVOLL AUFOPFERNDEN GESCHÖPFEN, DIE SICH ALLE BEINE FÜR IHN AUSREISSEN. UND SEIN SCHLECKMAUL MIT KÖSTLICHEM STOPFEN!

Als ich Innocent kennenlernte, war ich jung. Dumm. Und hatte von gutem Essen null Ahnung. Es war Ende der 60er-Jahre. Und die Zeit, als die Freier ihre Angebeteten noch in die «Pfeffermühle» ausführten.

Erschienen am: 
Dienstag, 17. Oktober 2017

Die Katze

Ernst schaute aus dem Fenster. «SHIT!» – bruddelte er. «BIG SHIT!» Draussen nieselte es fein. Die Tannenäste weinten Regentropfentränen.

ERNST FÜHLTE SICH BESCHISSEN. EINSAM. UND VERLASSEN – IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES! Silva hatte ihm den Rücken gekehrt – nach 45 guten Ehejahren (wie er glaubte).

Nie hatte es gross Streit gegeben. (Na ja – einmal kam Silva hinter das Techtelmechtel mit Bruna, der Sekretärin. Er hatte die Beziehung aber sofort gestoppt.)

Erschienen am: 
Montag, 16. Oktober 2017

Der Alte

Elke schüttelte den Kopf. War das noch ihr Vater?

Der alte Mann hatte eben den Kellner so laut zusammengestaucht, dass an allen Plätzen die Unterhaltung augenblicklich verstummte.

«…dem habe ichs aber gehustet!», knurrte Wolfgang nun mit einem zufriedenen Blick. «MAN MUSS SICH NICHT ALLES GEFALLEN LASSEN – NUR WEIL MAN BEREITS MIT EINEM BEIN IN DER GRUBE STEHT!»

Erschienen am: 
Montag, 9. Oktober 2017

Von «Bad Sissi» und dem beinlosen General…

Illustration: Rebekka Heeb

«Da saans ja die feschen Burschen!» – Die Baronin drückt Innocent mit einem dramatischen Ruck an sich, sodass dessen Ohren aufgeregt sphärisch piepsen – als wären sie vom Mars neben Innocents Grauhaar-Toupet gelandet.

«Fesche Burschen» ist natürlich der totale Zucker.

Ich meine: Innocent und ich bringen zusammen mehr als anderthalb Jahrhunderte auf die Platte. Dazu: Knieprothesen, Zahnimplantate, Kunststoff-Gelenke, Arthrose und stets die Aufregung «machts mein Bypass noch?».

Erschienen am: 
Dienstag, 3. Oktober 2017

Seiten

Basler Zeitung abonnieren