Basler Zeitung

Für immer jung

Irma schaute in den Spiegel. «Na ja», gab sie den Kommentar über sich selber ab, «mit 40 kannst Du nicht mehr erwarten, Mädchen!» Eigentlich war sie 53. Gab sich aber als ewige Vierzigerin. Und tat alles, damit es so blieb: täglich Aerobic... zwei Mal Sauna die Woche... und dann ein Badezimmer voller geheimnisvoller Döschen und Flacons. SIE VERSPRACHEN ALLE DIE EWIGE JUGEND.

Erschienen am: 
Freitag, 17. November 2017

Von Lady «Cätterly» und ihren Hühnerbrüsten

Illustration: Rebekka Heeb

Noch immer kein Regen auf der Insel – seit zehn Monaten! Na ja – manchmal ein Spritzerchen. Nicht der Rede wert. Gerade so, wie wenn Nachbars Lumpi sein Bein an der Haustüre hebt.

WIR TROCKNEN AUS!

UND NATÜRLICH HABE ICH DIE SCHULD DARAN, WEIL ICH RAUCHE. UND SO DAS GESUNDE ALL VERNEBLE.

Schuld haben auch alle stinkenden Autos, die schwitzenden Velofahrer mit ihren Dunstwolken und natürlich diese Rinderherden, welche die Luft vollscheissen. Und das Ozon belasten.

Erschienen am: 
Dienstag, 14. November 2017

Magenbrennen

Wolfi dröhnte sich zu: Chips... Nüsschen... UND PROSECCO DIREKT AB FLASCHENHALS! Er war alleine daheim. Und brauchte niemandem zu gefallen. DESHALB RÜLPSTE ER AUCH SCHAMLOS LAUT.

Schamlos war ebenfalls seine Situation: Eva hatte ihm vor vier Wochen den Rücken gekehrt. Und Wolfi alleine in der Penthouse-Wohnung zurückgelassen.

Sie hatte Lippenstift an seinem Armani-Slip entdeckt. DER REST WAR DRAMA.

Erschienen am: 
Freitag, 10. November 2017

Von geklauten Souvenirs in den Restaurants und einer Klopapier-Rolle

Illustration: Rebekka Heeb

Innocent macht auf miese Laune.

KANN ICH JA VERSTEHEN: Seine Knieprothese hat das Ablaufdatum überschritten. Und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Eigentlich müsste das künstliche Gelenk aus Edelstahl sowie die abgelaufene Kniescheibe revidiert oder erneuert werden. DENN DER MENSCH IST WIE EIN GEBRAUCHTWAGEN: JE MEHR KILOMETER AUF DEM TACHO, UMSO HÄUFIGER DIE REPARATUREN.

Jetzt müffelt er: «Ich will einen Sessel. Und Ravioli.»

Erschienen am: 
Dienstag, 7. November 2017

Dufttännchen

Lilli wurde schwach. Bei Käse bekam sie stets einen hohlen Bauch. ALLE «NUR-EIN-JOGHURTZNACHT!»-VORSÄTZE WURDEN ÜBER BORD GEWORFEN.

Sie stand vor der riesigen Auslage. Und beschloss: «Gschwelti und eine Käseplatte!» Das war bei diesem Herbstwetter gerade das Richtige!

Gut. Max war nicht der Käse-Typ. Er baute schon bei Fondue die Krise. ABER FRAU SOLLTE AUCH EINMAL AN SICH SELBER DENKEN.

Erschienen am: 
Freitag, 3. November 2017

Wurst-Mutti und der verpasste Ehrendoktortitel

Illustration: Rebekka Heeb

Da stand sie: klein. Rund. Frisch dauergewellt. Vor ihr der gläserne Wurstkessel, der stets tränte. Und in dem die fingerdicken Wienerli immer praller wurden.

HINTER IHR TONNAGEN VON KARTONTELLERN. Weiss, mit gewelltem Rand.

«ICH BIN DIE WURST-MUTTI – UND WER ZUM TEUFEL SEID IHR?», bellte sie uns bei der ersten Begegnung schon von Weitem entgegen.

Erschienen am: 
Dienstag, 31. Oktober 2017

Politisch unkorrekt

«KÜGELCHEN!» – Hubert bückte sich keuchend zu den Schuhbändeln. Für einen kurzen Moment wurde ihm schwindlig. Es gab nichts zu beschönigen: Sein Ranzen war einfach zu gross.

«Kügelchen...könnten wir wieder mal Frikadellen zum Znacht...?» «FRIKADELLEN MACHEN DICK, MOPSI!» Sie rief ihn «Mopsi». Hatte sie schon immer GETAN. Selbst als er jung war. Den geilen Hubi gab. Und den Weibern nachgeiferte.

Erschienen am: 
Montag, 30. Oktober 2017

Von der Theatersaison und den Schleiern der Salome

Illustration: Rebekka Heeb

Theater hat wieder Saison. WUNDERBAR. Aber wenn mans genau nimmt: DAS LEBEN IST DAS BESTE THEATER. ES SPIELT DIE WILDESTEN DRAMEN. UND WER NICHT EINEN MOMENT OPERETTE DRAUS ZIEHT, IST SELBER SCHULD.

Ich bin im Theater aufgewachsen: Vater war für das Lustspiel zuständig. Mutter für die grosse Oper. Grossmutter (die Hogafoga-Seite) zog alle Fäden. Und liess bei den grossen Arien der Gegenseite den eisernen Vorhang runter.

Erschienen am: 
Dienstag, 24. Oktober 2017

Der Pizzakurier

«Eine Pizza Margherita ohne Pfeffer. Und eine Cola light…» Pause. Dann: «Carlo kommt in 15 Minuten – gute Nacht…» Klack. Aufgehängt. Ja – eine frohe Nacht würde sie haben. MIT CARLO. Gestern hatte er ihr eine Überraschung versprochen.

ENDLICH.

Erschienen am: 
Montag, 23. Oktober 2017

Von der «Omilette» und der alten «Pfeffermühle»

Illustration: Rebekka Heeb

«DIE IST ZU DICK! DAMIT KANNST DU DIE FENSTER KITTEN!» Innocent macht den Menschen das Leben nicht einfach. BESONDERS NICHT DIESEN LIEBEVOLL AUFOPFERNDEN GESCHÖPFEN, DIE SICH ALLE BEINE FÜR IHN AUSREISSEN. UND SEIN SCHLECKMAUL MIT KÖSTLICHEM STOPFEN!

Als ich Innocent kennenlernte, war ich jung. Dumm. Und hatte von gutem Essen null Ahnung. Es war Ende der 60er-Jahre. Und die Zeit, als die Freier ihre Angebeteten noch in die «Pfeffermühle» ausführten.

Erschienen am: 
Dienstag, 17. Oktober 2017

Seiten

Basler Zeitung abonnieren