Von Péguy und einer Hochzeit, die gar keine ist

Illustration Rebekka Heeb

Als ich Péguy erstmals sah, stand er auf der Terrasse. Trug einen Waschbärpelz. Und wurde mit Tausenden von Orangen bombardiert.

Elegant wich er den Wurf­geschossen aus. Einige platzten an der Hauswand auf. Péguy lächelte stoisch wie Queen Mother, wenn ihre Untertanen wieder mal ungezogen waren.

Im Hintergrund sammelten die Serviertöchter des Cafés Spillmann alle Wurforangen ein. Die Früchte wurden sofort ausgepresst. Der Saft ­tiefgefroren. Und dann für Sorbets verwendet.

Erschienen am: 
Dienstag, 24. Juni 2014

Stefan Puttaert, Leiter Sotheby’s Switzerland: „Man ist Schauspieler , Psychologe, Händler – alles für einen kurzen Moment…“

Warten ist nun nicht gerade das Ding von Stefan Puttaert. In den Adern des Kunst-Auktionators fliesst Diesel super. Er wünschte sich einen 48 Stunden-Tag. Und hätte auch da noch 12 Stunden zu wenig.

Erschienen am: 
Dienstag, 10. Juni 2014

Daniel Anrig, Kommandant der Schweizergarde: «Der Papst ist sehr spontan, das ist nicht einfach»

Die Strasse ist verstopft.

Das Taxi klebt eingekeilt zwischen zwei Lastwagen.

Die Autos geben ein Hupkonzert. Und die Vespas und Motorräder schlängeln sich am Blech vorbei.

RÖMER STRASSENALLTAG.

Immerhin bleibt so die Zeit, nochmals die Notizen durchzugehen:

Daniel Anrig…Kommandant der Schweizer Garde des Papstes…verheiratet…vier Kinder…stammt aus einer Familie, die seit dem 16. Jahrhundert in Sargans beheimatet ist…Jurist und einstiger Polizeikommandant von Glarus.

Erschienen am: 
Samstag, 31. Mai 2014

Seiten

-minu RSS abonnieren