Die bessere Zeit

Lorchen schaute durch den Operngucker.

Dann schüttelte sie energisch ihre frisch gelegten Löckchen, sodass sich zwei davon sofort in lausige Strähnen auflösten: «Erwin – es ist nicht mehr wie früher!»

Erwin tätschelte die magere Hand mit den braunen Altersflecken: «Ja Tantchen. Anders. Aber spannend. Und wunderbar…»

Er drückte sie kurz an sich: «Ich finde es jedenfalls grossartig, mit dir in der Staatsoper sitzen zu dürfen und…»

«Schweig!», sagte die Tante gerührt.

Erschienen am: 
Montag, 24. November 2014

Von der Mühe des Fliegens und einer Ente in Prag

Illustration: Rebekka Heeb

Natürlich bin ich zu früh. Ich bin an Flughäfen stets zu früh. Klare Angst: Du verpasst den Flieger. DIE JAHRE HÄTTEN MICH EINES BESSERN BELEHREN SOLLEN: MAN VERPASST HEUTE KEINE FLUGZEUGE MEHR. MAN WARTET AUF SIE, WIE DIE VERLASSENE BRAUT AUF DAS JAWORT VOR DEM ALTAR. Am Schluss geht gar nichts mehr. Flugzeug und Bräutigam haben Motorschaden – ES MUSS NACH ERSATZTEILEN UND NOTLÖSUNGEN GESUCHT WERDEN!

Ich durfte nach Prag. Frohe Laune also. ­Erstens ist Prag eine wunderbare Kulisse, in der aus jeder Ecke Formans «Amadeus» winkt.

Erschienen am: 
Dienstag, 18. November 2014

Die Knollenblätter-Tragödie

«Ich erwürge sie», dachte Hans.

«Ich bringe ihn um!», dachte Lore.

Es war die gute Basis für eine frohe Ehe.

Sie waren nun 27 Jahre verheiratet. Das war lange. «Allzu lange», dachte er.

«Viel zu lange», dachte sie.

Gut. Es gab die Scheidung. Aber so etwas hätten sie beide als Versagen empfunden. Unsportlich. So, als ob man einen Marathon-Lauf auf halber Strecke abbricht (er). Oder den Italienisch-Kurs für Fortgeschrittene nicht bis zum Ende durchsteht (sie).

Erschienen am: 
Montag, 17. November 2014

Von Rompipalle und «das sagt man einfach nicht»

Illustration: Rebekka Heeb

Die Italiener haben für «Nervensäge» ein Wort, das sie stets verschämt durch die Nase flüstern: «ROMPIPALLE!»

Ausgedeutscht heisst es so viel wie: einer, der jemandem zünftig auf die Eier geht.

Da die Italiener punkto Sex zwar gerne Bunga Bunga machen, aber oral doch mehr dem Rosenkranz verbunden sind, werden Ausdrücke unter der Gürtellinie (und dann gar in der Unterhose) kaum laut angewendet.

Erschienen am: 
Dienstag, 11. November 2014

Seiten

-minu RSS abonnieren