Vom Kuhauflauf in Appenzell und der Navi-Tante

Illustration: Rebekka Heeb

«ES IST 50. FÜÜÜÜÜNFZIG.»

Innocent fährt mit. Und bei. Er kommentiert jeden Meter: «Du bist zu schnell ...kein Wunder, dass es Bussen hagelt ... ACHTUNG – DER LKW KOMMT RAUS!»

Es müsste ein Spray –PFFFFT! – erfunden werden, der meckernde Beifahrer betäubt. Den Pfeffer haben wir ja – aber besser­wissende Beifahrer sind die wohl schlimmste Art der Vergewaltigung!

Erschienen am: 
Dienstag, 18. Oktober 2016

Von einem Trip nach Sibirien

Illustration: Rebekka Heeb

Es war Ende der 70er-Jahre, als Innocent die Krise baute.Seine Eltern lagen ihm täglich in den Ohren: «HEIRATE ENDLICH!» Dabei hatten sie NICHT an MICH gedacht.

Das Geschlecht der Blechseufzer ist eines der ältesten der Schweiz. Und das zweit­älteste in der Stadt. Nur das­jenige meiner Grossmutter war älter. Meyer. Mit Ypsilon. Das nervte die Blechseufzer.

Erschienen am: 
Dienstag, 11. Oktober 2016

Herbstblumen

«WAAAALTI – könntest du mal mit dem ­Abfallsack…?!»

Hildi stand in der Küche. Sie kochte Quitten zu Mus. Die letzten dieses Jahr.

Und natürlich hatte sie die Früchte viel zu spät vom Baum genommen. Sie waren nun gelb. ­QUITTENGELB. Und jeder Banause wusste, dass Quitten jung vom Ast besser gelierten. Und mehr hergaben.

Erschienen am: 
Montag, 10. Oktober 2016

Höhenflug

Mit 10 Jahren wurde sie verführt.

In der Badewanne.

Onkel Max spielte «Die lustige Ente» mit ihr.

Er stieg zur Kleinen in den Fichtennadelschaum.

Und dann kam das mit der «lustigen Ente» – böser Onkel! Der Onkel wurde angezeigt. Mireille bekam Hilfe – «psychologischen Beistand» nannten sie das.

Doch das kleine Mädchen verkroch sich.

Erschienen am: 
Montag, 3. Oktober 2016

Seiten

-minu RSS abonnieren