Mimpfeli

Die Mimpfeli erscheinen immer am Dienstag im Kulturmagazin der BaZ.

Samstag - Was kochst du stilvoll auf Ostern?

29.03.2005

Montag - «Ecco!», jubelt Fernando.

Ich lasse die Zeitung sinken. Und schaue in den Spiegel.

«MERAVIGLIOSO!» - jauchzt der Figaro. Und wedelt Einsprüche energisch mit dem Pinsel von meiner Schulter. «Sie sehen zehn Jahre jünger aus, Signore!»

17.03.2005

Freitag - Keine Frage: die Ohren sind das Beste. Ich beisse immer zuerst die Ohren ab. Da bin ich der Mike Tyson bei den Schoggihasen.

15.03.2005

Seit Tagen überlege ich: ob. Oder ob nicht.
Die Gedanken gehen in Richtung SILIKON. Bis anhin war Silikon das Vorrecht der Frau. Denn obwohl immer wieder behauptet wird, Frauen seien gegenüber Männern im Hintertreffen (?!? - die Red.) - im Silikon sind sie's nicht.

14.03.2005

Donnerstag - Mein Kleinstwagen geht zitternd in die Knie. Grethchen hat alle seine Abendlangen auf vier Koffer verteilt.

08.03.2005

Donnerstag - Nun will er dieses fleischgewordene Ötzi doch noch heiraten! Charles! Charles! ÖFFNE DEINE AUGEN? DIE OHREN SIND ES DOCH AUCH! Und was siehst du da? Eben. Als ob der englische Thron nicht schon Schutt genug hätte.

01.03.2005

Vielleicht ist es ein Anachronismus? Ich meine: wer geht schon noch in die Bäder? Das war mal im alten Rom. Und zu Opis Zeiten, als der sich schröpfen liess. Heute schröpfen uns die Steuern. Und dazu muss keiner extra nach Abano.

28.02.2005

Innocent knallt mir bebend vor Wut die Zeitung aufs Bett: «DA - WAS SAGST DU NUN?» Mit seinem hysterischen Theater fegt er mir das Espresso-Tässchen aufs Duvet. Und nun sieht es aus, als wäre ich nachts nicht dicht gewesen. «Pass doch auf, du Rindvieh!», tose ich.

22.02.2005

KLAPPE. Sven Epiney schüttelte missbilligend den Kopf: «Das ist bereits das vierte Mal, dass du mir mittendrin einpennst!» Da wusste ich: Klappe. Schnitt. Und aus mit Fasnacht 05, bevor sie überhaupt angefangen hat. Das mit Sven war am Freitag. Mittag.

17.02.2005

über den Friedhof fegt eine Bise. Und wir fegen mit Mimosen über die Gräber. Die Mimosen sollen für unsere alten Fasnachtsfreunde blühen. Und natürlich tun wir das alles für Eigenbedarf. Will sagen: Wir baden in Erinnerungen und Gefühlen. Jedes Grab ist ein Stück «Ach weisst du noch?».

15.02.2005

Seiten