Mimpfeli

Die Mimpfeli erscheinen immer am Dienstag im Kulturmagazin der BaZ.

«Ceeeenoviiis!» – es ist Innocents Schlachtruf zum Tag. Ich habe ihm Schnittchen gebuttert. Konfitüren in silberne Schälchen abgefüllt (Holunder mag er am liebsten). Und Honig auf einem grossen Löffel vorgesetzt.

05.09.2017

Bei meinem Marsch von unserm kleinen Holzhüsli ins Dorf von Adelboden schalte ich auf dem grossen Platz meistens eine Verschnaufpause ein.

100 Kilo. Plattfüsse. Ein wie immer viel zu enges T-Shirt – das bremst jeden aus.

29.08.2017

Elvira steckt in der Krise.

Zwölf Jahre Ehe. Zwei mal Kinder – davon eines streng vegetarisch («Ich esse nichts, was getötet wurde!»)

Und ein Ehemann, der den Feierabend beim Trommeln verbringt. DA IST DER STRESS PROGRAMMIERT.

22.08.2017

Nun gut – es war eine kleine Sache: nur mein Geburtstag. Da wollen wir keine grosse Geschichte draus machen!

ABER HALLO! WAS GLAUBT IHR EIGENTLICH! MAN WIRD NUR EINMAL 70. DAS SIND GEFÜHLTE 90. UND MIT PLATTFÜSSEN FAST SCHON 100!

Deshalb: «Ich habe jetzt bald Geburtstag.»

15.08.2017

Der Absender war «Heinrich Meier». Ich drehte den Brief in den Händen herum. «Meier? Meier? – Heinrich?»

Und plötzlich sah ich ihn vor meinen Augen: klein, mit Schnauzer und mit diesem ewigen Optimismus, mit dem er auch die Lateinarbeiten anging!

08.08.2017

Natürlich war es nicht die königliche Kutsche.

Es war meine Insel-Karre. Sie hat 220 000 Kilometer am Arsch. Ist mit Möwenkacke zugekleistert. Und die Klimaanlage funktioniert nicht.

«Mach einfach die Fenster runter», sage ich zu Karl. «Dann ist es wie Lüftung!»

25.07.2017

Als Karl durchgab: «I’ m coming!», stand alles Kopf.

«Karl» – so nennt ihn die Queen. Aber eigentlich ist er Karl-Ludwig.

Er hat noch immer einen Pass aus dem Ruhrpott. Lebt aber seit 60 Jahren in London. Und ist englischer als die Türsteher von Harrod’s.

18.07.2017

Innocent rasselt mit den Stöcken – so wie früher die Mistkübelmänner mit den grauen Ochsner-Mülleimern.

Heute ist es bei der Müllabfuhr ja nur noch ein teures Rascheln von blauen Säcken. Aber zu meiner Kinderzeit ging mit Gepolter die Post ab.

11.07.2017

Eigentlich hätte ich immer gerne einen Butler gehabt.

Vermutlich hat mich der stolpernde James in «Dinner for One» an den Silvesternächten am Fernsehen jeweils inspiriert.

04.07.2017

MAX MUSSTE HER!

Max ist eine Seele von Mensch. ABER ER HAT EINEN AN DER WAFFEL. UND ZWAR ZÜNFTIG.

27.06.2017

Seiten