Glossen

Ilse griff zum Flaumer. Und rüttelte am Holzstiel.

Ein weisser Staubregen tanzte durch den sonnigen Tag.

Und «AUFHÖREN!», tobte es genervt von einem der unteren Balkone. «Ihr verdammter Dreck ­regnet auf meine Leintücher!»

05.09.2016

Das Blau des Enzians liess ihn erschaudern.

Die Farbe (intensiv und doch so kalt wie ein ­Himmel über Sibirien) faszinierte den Buben vom ersten Augenblick an.

29.08.2016

«Das war sehr lieb» – Hanny drückte dem Koch des Altersheims «Abendfrieden» einen Schein in die Hand.

Er wehrte ab: «… ist nix nötig, Frau Hanny.»

Sie tätschelte seinen Arm: «Doch – Ahmed. Doch. Du weisst gar nicht, welche Freude mir das gemacht hat …»

22.08.2016

«PASS DOCH AUF, DU DEPP!» – Ilse war wieder mal schrill drauf.

GESTÄNKER. GESTÄNKER.

Urs wusste, was kommt. Spätestens in 20 Sekunden würde sie mit dem Fahrausweis anfangen.

15.08.2016

«Lumpenliesel» – so hiess sie im Quartier.

Niemand wusste Genaues.

Es ging das Gerücht, dass durch Liesels üppige Formen blaues Blut fliessen würde. Deutscher Adel. Doch – leider, leider! – war Liesel der ­Trunksucht verfallen.

DIE FAMILIE HABE SIE DESHALB VERSTOSSEN!

08.08.2016

Das Flugzeug aus Hamburg hatte Verspätung.

«Zwei Stunden!», stöhnte Liz.

Sie setzte sich auf einen der raren Sessel. Dann schüttelte sie den Kopf: «Ist ja auch eine ­Schnapsidee …»

Es sollte ihr erstes Treffen werden. Live. Bis anhin hatten sie nur Skype-Kontakt.

25.07.2016

Der Sarg stand in der Kirche.

Einige Frauen des Dorfs schlugen das Kreuz davor. Sie öffneten das Fensterchen an der ­Kopfseite der Holzkiste. Und hauchten einen Kuss auf das Glas.

Max schauderte. DAS WAR JA SO WAS VON UNHYGIENISCH!

18.07.2016

«Kaaarl – sie tuns wieder!»

Karl lümmelte im Fernsehsessel. Er hatte die Beine auf dem Beistelltisch ausgestreckt. Und freute sich, dass die Velofahrer der Tour de France so sportlich strampelten.

«Kaaarl!»

Er stellte den Hörapparat auf Out.

11.07.2016

Als Louise ihre Tochter bekam, war sie bereits 62.

Zwei Monate später wurde sie auch Grossmutter.

Ihre Freundinnen hyperventilierten vorwurfsvoll: «Aber Louise – d a s sind Neuigkeiten. Du hast uns nie etwas gesagt…»

04.07.2016

Hilde räkelte sich auf ihrer Sandstrandliege.

Das Kunststoff-Bett hatte eine auf- und abklappbare Sonnenblende. Sowie blau-weisse Streifen.

Es gab 564 Sonnenbetten am Strand. Alle blau-weiss gestreift.

Hildes Liege hatte die Nummer 189.

Die von Walter: 190.

25.04.2016

Seiten